Logo

Mensch, Leute! Filmreife Szene und Möpse auf Wanderung

Gehoert-Gesehen_V2
Logo LKZ

Ludwigsburg. "Wenn ich mir ein Talent aussuchen könnte, würde ich gerne richtig gut zeichnen können“, meinte meine Kollegin Carolin Schneider am Schreibtisch gegenüber. Haben Sie sich schon mal überlegt, welches Talent Sie gerne hätten, wenn Sie sich ein einziges Talent aussuchen könnten? Zeichnen fände ich auch cool. Oder toll singen. Oder Stimmenimitation. Ich kann lediglich mit den Ohren wackeln. Aber damit kann man keinen Blumentopf gewinnen.

Richtig gut gezeichnet ist die Abschiedskarte von Bürgermeister Michael Ilk. „Die habe ich aber nicht selbst gezeichnet“, gibt er zu. Sie stammt aus der Feder von Patrick Fix, und der macht das beruflich. Ilk selbst habe ich übrigens im Rathaus erwischt. Nicht ungewöhnlich für einen Bürgermeister, könnte man meinen. Aber das war am Tag nach seiner Verabschiedung aus dem Amt. Heimweh? „Nein, ich gebe nur den Schlüssel zurück.“ Und dann ist erstmal Erholung angesagt. „Ich glaube, ich falle in einen 48-Stunden-Dauerschlaf.“

Hellwach war hingegen das Cha-Cha-Team in der Seestraße dieser Tage. Denn da fanden in den Abendstunden Dreharbeiten statt. Nicht für die Filmakademie, wie man meinen könnte, und auch nicht fürs Kino, sondern für einen Brillenhersteller. „Dem hat unser Schaufenster gefallen.“ Und deshalb sollte es als Kulisse für den Werbefilm herhalten.

Ganz großes Kino ist es auch, wenn Stadträtin Dr. Uschi Traub (Dritte von rechts) mit der Mops-Truppe unterwegs ist. Zuletzt auf Usedom – da wären wir uns ja fast über den Weg gelaufen. Denn diese Möpse wären mir sicher aufgefallen. 50 Hunde, darunter auch Traubs Pablo, trafen sich zum Mopswandern am Strand zwischen Bansin und Ahlbeck. Eine Verschnaufpause gab‘s dann in Heringsdorf: Im größten Strandkorb der Welt fanden (fast) alle Platz.

Auch wenn die Wahl ein bisschen anders ausgegangen ist, als sich Steffen Bilger (CDU) das wohl gewünscht hatte – für ihn gab es diese Woche sehr viel Grund zur Freude: Kind Nummer drei kam zur Welt! Noch zur Wahlparty am Sonntag war Ehefrau Isabell hochschwanger gekommen. Am Mittwoch dann hatte das Warten ein Ende, eine Tochter wurde geboren. Herzlichen Glückwunsch! „Ich war Dienstag zur Fraktionssitzung in Berlin und bin noch in der Nacht zurückgekommen“, erzählt er mir. Am nächsten Morgen um 8 Uhr ging‘s ins Ludwigsburger Klinikum. Dort habe ich ihn am Freitag per Telefon erwischt, „wir haben hier ein Familienzimmer.“ Jetzt aber freuen sich alle auf die Zeit zu fünft mit den beiden großen Kindern.

Fotos: Ramona Theiss, privat

Haben Sie was gehört oder gesehen? Dann sagen Sie’s mir! E-Mail: Julia.Essich-Foell@lkz.de, Telefon (07141) 130-281.

Autor: