Logo

Blumenschmuck

Montbéliard schenkt 4000 Chrysanthemen

Stadt Ludwigsburg präsentiert Herbstdekoration auf den Grünflächen – Gärtner aus der französischen Partnerschaft helfen beim Aufbau mit

350_0900_20585_Essig_20181004_A43I3952.jpg
Die hohen Blumensäulen, wie hier auf dem Schillerplatz, sind mit Chrysanthemen bestückt. Foto: Andreas Essig

Ludwigsburg. „Der arme Schiller tut mir leid. Was hat er denn verbrochen, dass er auf der Verkehrsinsel stehen muss.“ Das hatte sich Baubürgermeister Michael Ilk schon oft gedacht, wenn er am Schillerplatz vorbeilief. Seit gestern ist es rund um die Statue des Dichters gemütlicher: Schiller ist umringt von einem Blumenbeet. „Man sieht, wie schön der Platz werden kann“, sagte Ilk gestern bei der Präsentation der neuen Herbstdekoration der Grünflächen.

Zum Ludwigsburger Stadtjubiläum hat sich die französische Partnerstadt Montbéliard nämlich ein besonderes Geschenk einfallen lassen: eine Dekoration aus 4000 Chrysanthemen, fünf Tonnen Kürbissen und herbsttypischen Pflanzen, die sich durch die Innenstadt zieht. Ergänzt wird das Ganze durch Holzkunstobjekte des Motorsägenkünstlers Igor Loskutov. Die Objekte zeigen Erfindungen aus Ludwigsburg.

Neben dem Schillerplatz sind an der Sternkreuzung, an der evangelischen Kirche am Marktplatz sowie am Bahnhof diese üppigen Beete angelegt worden – und das mit französischer Hilfe.

Ein Gärtnertrupp aus Montbéliard war diese Woche mit den städtischen Mitarbeitern im Einsatz, um insbesondere beim Aufbau der zwölf bis zu vier Meter hohen Blumensäulen zu helfen, die mit Chrysanthemen bestückt sind. Die Blumen – im Wert von 16 000 Euro – wurden von der Stadtgärtnerei Montbéliard selbst gezogen, berichtet Thierry Saulnier, Direktor des Grünflächenamts in Montbéliard, der bei der Pflanzaktion dabei war. Bis die Chrysanthemen ihre volle Blütenpracht entfalten, dauert es aber noch zwei bis drei Wochen. Hinter den Säulen steckt ein spezielles Bewässerungssystem aus Stahlgerüsten – eine Erfindung aus Montbéliard. Die Franzosen haben einfach einen grünen Daumen. „Wir sind Experten, was Blumen angeht“, sagte Saulnier. So habe die Stadt bereits hohe Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Blumenschmuckwettbewerben erhalten.

„Die Franzosen bringen das Know-how mit“, freute sich auch Birgit Rosenberger-Rausch über den Besuch. Die Gartenbauingenieurin organisiert die Grünflächenbepflanzung für die Stadt.

Den grünen Austausch gibt es aber schon länger. „Seit 20 Jahren abwechselnd in Ludwigsburg und Montbéliard“, sagte der Projektleiter Bernd Wenger vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Grünflächen. „Die Zusammenarbeit ist wunderbar“, betonten Wenger und Saulnier.

Nächste Woche soll noch ein großes Beet am Rathausplatz gepflanzt werden – dann ohne die Hilfe der Franzosen.