Logo

Corona

Nach 15 Minuten ist das Ergebnis da

Im Albert-Knapp-Heim können seit vergangener Woche neben Bewohnern und Mitarbeitern auch Besucher einen Schnelltest machen lassen. Auf das Ergebnis müssen sie nicht lange warten.

Eine Sache von Sekunden: Simone Seiss nimmt für den Test bei Albert Engelmann einen Abstrich des Rachenraumes. Fotos: Ramona Theiss
Eine Sache von Sekunden: Simone Seiss nimmt für den Test bei Albert Engelmann einen Abstrich des Rachenraumes. Foto: Ramona Theiss
Der Abstrich kommt in Flüssigkeit und wird danach auf den Teststreifen eines Tests geträufelt. Dann heißt es 15 Minuten warten.
Der Abstrich kommt in Flüssigkeit und wird danach auf den Teststreifen eines Tests geträufelt. Dann heißt es 15 Minuten warten. Foto: Ramona Theiss
Mit einem Strich ist das Testergebnis negativ, erscheint ein zweiter, positiv.
Mit einem Strich ist das Testergebnis negativ, erscheint ein zweiter, positiv. Foto: Ramona Theiss

Ludwigsburg. Ganz ruhig sitzt Albert Engelmann da in einem Raum des Albert-Knapp-Heims. Als sich Simone Seiss mit dem Wattestäbchen nähert, öffnet er den Mund. Die Arzthelferin macht einen Abstrich im Rachen, nur wenige Sekunden dauert das Ganze. Dann hat Albert Engelmann den Test schon hinter sich. „Ist überhaupt nicht schlimm“, sagt er. Bei manchen komme es durch das Stäbchen im Rachen zum Würgereiz, sagt Bernhard Wandel. Deshalb darf jeder selbst entscheiden, ob er einen Abstrich im Rachen oder in der Nase haben möchte. Für den Test spiele das keine Rolle. Bernhard Wandel ist der Leiter der Stiftung Evangelische Altenheime, zu der das Albert-Knapp-Heim gehört.

Besucher müssen zum Test nicht zum Haupteingang rein

Seit vergangener Woche können sich auch Besucher des Pflegeheims testen lassen. Das sei eine Herausforderung, so Wandel. Immerhin bedeute das mehr Personen, mehr Tests. Aber es habe auch einen ganz klaren Vorteil: „Wenn wir viele Menschen testen, können wir die Positiven besser rausfiltrieren“, sagt Wandel. So sinke die Gefahr, dass eine Infektion ins Haus getragen wird. Damit niemand mit positivem Ergebnis ins Haus kommt, warten die Besucher, die getestet wurden, außerhalb des Heims. Nach 15Minuten bekommen sie das Ergebnis mitgeteilt. Der Raum für die Tests wurde extra so ausgesucht, dass Besucher nicht zum Haupteingang reinkommen müssen, sondern das Pflegeheim über den Notausgang betreten. „Wenn zum Beispiel Mitarbeiter mit Symptomen getestet werden, machen wir das durch das Fenster“, erläutert Wandel. Eventuell Infizierte betreten so erst gar nicht das Gebäude.

Bis zu 4000 Tests werden im Albert-Knapp-Heim wohl im Monat zusammenkommen, vermuten Wandel und Albert Engelmann, der als Ehrenamtlicher im Verwaltungsrat die Tests mitorganisiert. Dazu zählen jedoch auch die 200Bewohner und rund 250Mitarbeiter, die einmal in der Woche getestet werden. „Die Bewohner dürfen Nein sagen. Von Mitarbeitern, die engen Kontakt mit ihnen haben, erwarten wir die wöchentlichen Tests“, so Wandel. Auch externe Dienstleister, etwa Friseure oder Fußpfleger müssen vor Betreten des Heims einen Schnelltest machen.

Für Besucher ist der Test ein freiwilliges Angebot. Sie bekommen eine Mitteilung, wann Simone Seiss, die die Tests macht, im Haus ist. Bisher ist das am Vormittag. „Es wäre auch wichtig, dass wir bald einen Termin am Abend anbieten können, vor allem für Berufstätige“, sagt Bernhard Wandel. Fällt ein Schnelltest positiv aus, bekommt der Betroffene ein Informationsblatt vom Pflegeheim und die Anweisung, sich sofort in Quarantäne zu begeben. Das Heim meldet den Fall auch ans Gesundheitsamt. „Zur Bestätigung des Ergebnisses muss der Betroffene aber noch einen Labortest machen“, so Wandel.

Ein Schnelltest kostet sieben Euro. Doch dazu kommen noch die Kosten für Masken und Schutzkleidung. Rund 13Euro pro Test müsse man schon einrechnen, so Wandel. Sieben Euro, also der Preis für den reinen Test, werden durch den Rettungsschirm für Heime übernommen. Zusätzlich dazu kommen aber noch Personalkosten. „Wir haben Frau Seiss extra für die Tests eingestellt“, erklärt Wandel. Diese Kosten ersetze dem Heim niemand.

Autor: