Logo

Gastronomie

Neues Restaurant „Danza“ im Forum eröffnet

Das Restaurant im Ludwigsburger Forum hat nicht nur einen neuen Namen bekommen – es hat auch ein neues Konzept und vor allem ein neues Gewand. Wobei Gewand viel zu oberflächlich ist: Küche und Speiseraum sind von Grund auf saniert. Erst vor wenigen Tagen hat das „Danza“ seinen Betrieb aufgenommen.

Freuen sich über die Neueröffnung des Restaurants Danza im Forum (von links): Andreas Müller (Geschäftsführer Better Taste GmbH), Betriebsleiterin Cindy Volkmer, Elmar Kunz (Tourismus & Events), Küchenchef Raoul Traube und Restaurantleiterin Karolin
Freuen sich über die Neueröffnung des Restaurants Danza im Forum (von links): Andreas Müller (Geschäftsführer Better Taste GmbH), Betriebsleiterin Cindy Volkmer, Elmar Kunz (Tourismus & Events), Küchenchef Raoul Traube und Restaurantleiterin Karolin Muës (vorne). Foto: Ramona Theiss
Lieblingsessen des Küchenchefs: Seafood.
Lieblingsessen des Küchenchefs: Seafood.

Ludwigsburg. „Danza“, der Name ist nicht zufällig gewählt, heißt er doch im Spanischen so viel wie „Tanzen“. Nicht allein deshalb hängen an den Wänden großformatige Tanz-Fotografien. Das Forum, in dessen Baukörper das Restaurant als kulinarisches Herz schlägt, hat sich schon seit Jahren einen Namen mit Auftritten international renommierter Tanzkompanien gemacht.

Zu einer solchen Kultureinrichtung soll auch die Gastronomie passen, war die Zielsetzung des städtischen Eigenbetriebs Tourismus & Events, der Regie über das Forum führt. „Hier werden Erlebnisse geschaffen“, sagt Tourismus-Chef Elmar Kunz, und zwar sowohl kulturell als auch kulinarisch. Den Pächter, die Better Taste GmbH mit ihrem Geschäftsführer Andreas Müller, bezeichnet Kunz als „Glücksfall“.

Müller ist in Ludwigsburg kein Unbekannter. Er hat unter anderem das Speisewerk in der Weststadt und die Gastro in der MHP-Arena. Für ihn, so sagt er, ist das „Danza“ eine „Herzensangelegenheit. Jetzt haben wir wieder eine Erdung.“ Mit „wir“ meint er sein Unternehmen, das seinen Ursprung im Bönnigheimer Restaurant Adler hat, das sich über die Jahre aber vor allem aufs Catering großer Veranstaltungen spezialisiert hat. „Gastro ist meine DNA“, sagt Müller und verrät, dass er vor dem ersten Probeessen im „Danza“ so aufgeregt gewesen sei wie nie zuvor.

Doch all das Herzklopfen sei völlig umsonst gewesen. Schon nach den ersten Bissen habe er gewusst, dass seine Vorstellungen mit denen von Küchenchef Raoul Traube im Gleichklang schwingen. Als „raffiniert, geerdet, mit Substanz, aber ohne Träumchen und Schäumchen“ beschreibt er die Küche, und Traube ergänzt: „Seafood ist eines meiner absoluten Lieblingsessen.“ Und so finden sich auf der Karte „Pulpo & Rochen“, „Raoul’s Bourride“, aber auch ein Wiener Schnitzel oder ein Risotto.

„Wir wollen hier eine Kneipe haben, wo man sich wohlfühlt“, sagt Andreas Müller. Der Gast, der ein Vier-Gänge-Menü essen möchte, sei ebenso willkommen wie der, der nach einer Vorstellung noch ein Glas Wein trinken möchte. Ab nächster Woche, wenn es die Coronaverordnung zulässt, soll dazu auch die Bar geöffnet werden. Da gibt es eine extra Karte mit Speisen wie „Shrimply the Best“ oder „From Duck till Dawn“. Besonders die Currywurst legt Müller ans Herz, das sei „wirklich die beste überhaupt!“.

Der Gastraum ist nach der Renovierung völlig neu gestaltet. Die Zahl der Plätze (rund 90) ist gleich geblieben. Doch statt der hellen Holzmöbel sind dunkle Stühle, dunkle Lesersofas sowie senfgelbe Sessel und petrolfarbene Sofas eingezogen. Modern und einladend wirkt der große Raum.

Ende 2018 war der Pachtvertrag für das Restaurant (damals „Kubus“) ausgelaufen, und Pächter Eberhard Aspacher hatte aus gesundheitlichen Gründen keine Verlängerung angestrebt. Der Pächterwechsel ging einher mit einer Grundsanierung von Küche und Restaurant. Die Küche stammte noch aus den Anfangsjahren des Forums und war rund 30 Jahre alt. Zudem gab es Brandschutzauflagen und einen Wasserschaden. Die Stadt musste tief in die Tasche greifen, was zu kontroversen Diskussionen im Gemeinderat geführt hatte. Am Ende wurden 3,4 Millionen Euro investiert, knapp doppelt so viel wie ursprünglich veranschlagt. „Was wir hier gemacht haben, ist nachhaltig“, betont Kunz. Langfristig habe es zu dieser Investition keine Alternative gegeben. „Wir haben hier eine Umsatzpacht“, ergänzt Müller. „Mit dieser Küche sind wir leistungsfähig. Und je besser es läuft, desto mehr Pacht können wir am Ende zahlen.“

Weil das „Danza“ nur abends (Ruhetage Sonntag und Montag) geöffnet ist, entwickelt die Better Taste GmbH derzeit auf dem Areal des Film- und Medienzentrums, im Casino der ehemaligen Kaserne, ein Daily, das „König 57“. Hier soll es ab September kleine Gerichte auch zum Mitnehmen geben.

Autor: