Logo

citylauf

Profis unterbieten den Streckenrekord

Sebastian Hendel gewinnt den Citylauf, Sabrina Mockenhaupt ist erste Frau

350_0900_23043_20_07_2019Theiss_152.jpg
350_0900_23051_20_07_2019Theiss_29.jpg
350_0900_23044_20_07_2019Theiss_154.jpg
350_0900_23045_20_07_2019Theiss_138.jpg
350_0900_23046_20_07_2019Theiss_42.jpg
350_0900_23047_20_07_2019Theiss_21.jpg
350_0900_23048_20_07_2019Theiss_47.jpg
350_0900_23049_20_07_2019Theiss_36.jpg
350_0900_23050_20_07_2019Theiss_18.jpg

Ludwigsb urg. Da soll noch einer sagen, bei Sommerhitze läuft es sich langsamer. Für die Zehn-Kilometer-Distanz beim 21. Citylauf am Samstag wurde der bisherige Streckenrekord von 29 Minuten und 59 Sekunden gleich dreimal von den Favoriten unterboten. Es gewann Sebastian Hendel mit 29:35 vor Arne Gabius (29:53) und Thorben Dietz (29:56). Publikumsliebling Sabrina Mockenhaupt entschied wie im Vorjahr mit 35:57 die Damenwertung für sich.

350_0008_1764016_20_07_2019Theiss_132
Bildergalerien

21. Ludwigsburger Citylauf

Der 23-jährige Leichtathlet und deutsche Meister im 10.000-Meter-Lauf, Sebastian Hendel, zeigte sich in Top-Form, der Olympiateilnahme in Tokio im nächsten Jahr scheint da nichts mehr im Wege zu stehen. Im Interview mit Moderator Achim Seiter zeigte er sich jedenfalls guter Dinge. Hendel bedauerte aber, dass seine Frau Kristina wegen einer Viruserkrankung nicht teilnehmen konnte, gerne wären sie hier als Läuferpaar aufgetreten.

Die Ahnung von Achim Seiter, dass die bisherige Rekordzeit dieses Jahr unterboten wird, bewahrheitete sich. Beim Zielsprint mächtig angefeuert wurde auch der Vorjahressieger Arne Gabius, er alles gab, sich aber jetzt mit dem Vizetitel zufrieden geben musste. Für den 38-jährigen ist dies angesichts des ebenfalls unterbotenen Streckenrekords aber ein Riesenerfolg. Das traf auch auf den Drittplatzierten Thorben Dietz zu, der im Zieleinlauf auf der Wilhelmstraße alles gab.

Sabrina Mockenhaupt bewies, dass es sich durchaus auszahlt, den Ball flach zu halten. Vor dem Start zweifelte die auch „Mocki“ genannte 39-jährige Langstreckenläuferin noch, ob es dieses Jahr wieder was mit einem Sieg werde. Sie würde jetzt eigentlich lieber tanzen, gestand sie vor dem Start im Gespräch mit Achim Seiter, um dann doch nach intensivem Stretching richtig loszulegen.

Als wäre es nichts, lief die sympathische Sportlerin als erste Frau ins Ziel und klatsche sich schließlich mit dem Publikum ab. Zweite wurde die Heilbronner Marathonspezialistin Isabel Leibfried aus Heilbronn. Den dritten Platz holte die Lokalmatadorin Lina Kabsch von der LAZ Ludwigsburg, ihr Stammverein ist der SKV Eglosheim.

Der Citylauf Ludwigsburg lebte aber nicht nur von den Stars der Szene, sondern vor allem von den Hobbyläufern. Ein riesiges Starterfeld mit rund 4000 Teilnehmern und tausenden Zuschauer an der Strecke sorgten für eine besondere Atmosphäre in der Innenstadt. Egal welche Zeit, alle Teilnehmer wurden vom Publikum angefeuert und das Laufereignis war auch ein großes Event für Zweierteams. Wer sich nicht auf die wegen der Steigungen gefürchtete Zehn-Kilometer-Strecke wagen wollte, konnte sich diese mit einem zweiten Läufer teilen.

Am Start waren außerdem viele Firmen und Behörden. Die größte Gruppe stellte die Firma Mann + Hummel mit über 100 Teilnehmern. Eine zahlenmäßig starke Gruppe bildete überdies das Pudel-Laufteam, wo der Pudellook sogar als Kopfschmuck diente. Originelle Verkleidungen machten den Reiz der Veranstaltung aus. Läufer mit Baumstamm waren ebenso dabei wie Athleten im Hawaii-Look.

Der Citylauf war außerdem wieder ein Treff der Generationen. Schon am Nachmittag wagten sich die Jüngsten beim Bambinilauf auf eine 250 Meter lange Strecke, gefolgt vom 800 Meter-Schülerlauf und dem Schüler- beziehungsweise Jugendlauf mit einer Länge von 1850 Meter. Teil des Events war überdies der Ein-Kilometer-Lauf für Rollis und Menschen mit Handicap. Das bunte Starterfeld machte erneut den Reiz der Großveranstaltung aus.

Nach getaner Arbeit trafen sich die Athleten im Rathaushof, wo sie sich mit Melonen und Bananen stärken und den Live-Sound genießen konnten. Da kam dann auch die begeisterte Hobbytänzerin Sabrina Mockenhaupt auf ihre Kosten.

Autor: