Logo

Spinne im Bananenkarton: Lebensmittelmarkt in Eglosheim geräumt

Aufregung am Samstagnachmittag in Eglosheim: In einem Lebensmittelmarkt war aus einem Bananenkarton eine Spinne entwichen, von der anfangs nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um eine gefährliche Spinnenart handelt.

Groß aber ungefährlich: Die Krabbenspinne aus dem Bananenkarton.Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat
Groß aber ungefährlich: Die Krabbenspinne aus dem Bananenkarton.Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Ludwigsburg. Ein Mitarbeiter des Lebensmittelmarktes in der Hirschbergstraße hatte gegen 14 Uhr beim Öffnen eines Bananenkartons eine größere Spinne entdeckt. Dem Mitarbeiter gelang es noch, ein Video der Spinne zu machen, ehe sie sich unter der Gemüseablage im Verkaufsbereich versteckte, teilt die Polizei mit.

Da von verschiedenen Experten nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um eine hochgiftige Bananenspinne handelt, wurde der Laden von der Polizei und der Feuerwehr geräumt.

Nachdem neben der Feuerwehr Ludwigsburg, die mit einem Fahrzeug und drei Mann vor Ort war, ein Spinnenexperte, die Tierrettung Unterland mit drei Mann und ein Kammerjäger eingetroffen waren, wurde der Lebensmittelmarkt nach der Spinne durchsucht. Gegen 15.30 Uhr konnte die Spinne, die als ungefährliche Krabbenspinne identifiziert wurde, unversehrt eingefangen werden. Um 15.45 Uhr wurde der Markt wieder geöffnet.

Die Krabbenspinne, die noch vor Ort von dem achtjährigen Louis auf den Namen Fridolin getauft wurde, fand im Anschluss bei einem der anwesenden Tieroretter ein neues Zuhause.

Ein ähnlicher Fall hatte sich im August im Sommer ereignet. In der Kirbachtalgemeinde Ochsenbach hatte eine vermeintliche Kobra die Menschen in Atem gehalten. Später stellte sich heraus, dass es sich um eine ungefährliche Ringelnatter gehandelt hatte. (red)