Logo

Transportvorbereitungen sind angelaufen

Schubverband in Neckarwestheim mit drei leeren Castoren beladen – Termine werden nicht bekanntgegeben

350_0900_16360_CONEne_ca.jpg
Gehört bald zum normalen Bild auf dem Neckar: der Castor-Schubverband.Foto: Alfred Drossel

Ludwigsburg. Gestern wurde auf dem Gelände des Kernkraftwerks Neckarwestheim das Spezialschiff mit drei leeren, unbenutzten Castor-Behältern beladen. Heute soll der Schubverband diese Castoren nach Obrigheim bringen.

Der erste von fünf geplanten Castor-Transporten auf dem Neckar lief letzte Woche erfolgreich ab. Die Vorbereitungen für den nächsten Transport sind angelaufen. Wie die EnBW mitteilt, soll voraussichtlich schon heute der Transport stattfinden. Der Transport der leeren Castoren nach Obrigheim zählt zu den Vorbereitungen für den nächsten Transport beladener Castoren nach Neckarwestheim.

Den Termin für den zweiten Transport beladener Castor-Behälter dürfen die EnBW und das von ihr beauftragte Transportunternehmen nicht bekanntgeben. Das sei Bedingung für die Transportgenehmigung.

Auch für das Ablegen des mit den leeren Castoren beladenen Schubverbands in Neckarwestheim sowie für seine Ankunft in Obrigheim sind vonseiten der EnBW keine Information vorgesehen.

Bis Ende November 2018 sind insgesamt fünf Transporte genehmigt. Damit sollen insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden. Das Kernkraftwerk in Obrigheim ist bereits im Jahr 2005 abgeschaltet worden und wird seit 2008 zurückgebaut. Durch die Verlagerung der Brennelemente aus dem früheren Anlagenbetrieb in Obrigheim nach Neckarwestheim wird der Bau eines weiteren Zwischenlagers in Deutschland laut EnBW überflüssig, und der Standort Obrigheim kann schneller zu einer konventionellen Industriefläche werden. Das Zwischenlager in Neckarwestheim verfügt über 151 Stellplätze für Behälter mit Brennelementen. Davon werden jedoch – als Folge des vorzeitigen Ausstiegs aus der Kernenergie – nur rund 125 Plätze für die Zwischenlagerung der Brennelemente aus den beiden Kraftwerksblöcken in Neckarwestheim benötigt.