Logo

Pflugfelden

Unbekannte stehlen Christusfigur von Feldkreuz bei Ludwigsburg

Schon zweimal wurde die Christusfigur des Feldkreuzes von Pflugfelden mutwillig beschädigt. Jetzt ist sie ganz verschwunden. Die katholische Kirchengemeinde ist wütend, bestürzt und traurig.

Seit vergangener Woche ist die Jesusfigur weg. Vor zwei Jahren war ihr schon die rechte Hand abgeschlagen worden.Fotos: privat/Becker
Seit vergangener Woche ist die Jesusfigur weg. Vor zwei Jahren war ihr schon die rechte Hand abgeschlagen worden.Fotos: privat/Becker

Ludwigsburg. „Das kann doch nicht sein!“, war die erste Reaktion von Pfarrer Frank Schöpe. Anfang der Woche wurde ihm gemeldet, dass die Christusfigur des Feldkreuzes von Pflugfelden verschwunden ist. Seither steht die katholische Kirchengemeinde St. Thomas und Johannes vor einem großen Rätsel.

Nachdem alle Anrufe im Stadtteil keine Information über den Verbleib der Figur gebracht haben, hat Schöpe am Dienstag bei der Polizei Anzeige erstattet. Nach bisherigen Erkenntnissen, so der Pfarrer, muss der hölzerne Jesus zwischen Donnerstag, 10. März, und Sonntag 13. März, abmontiert worden sein. Polizei und Kirchengemeinde hoffen darauf, dass sich der Zeitraum durch weitere Zeugen, etwa Spaziergänger, noch genauer eingrenzen lässt. Vielleicht hat sogar jemand beobachtet, wie die Figur abmontiert wurde.

Es waren wohl Profis am Werk

Pfarrer Schöpe vermutet, dass Profis am Werk gewesen sind. Die Figur wiege einiges und sei professionell mit Werkzeug aus dem Feldkreuz gefräst worden. Auch das dazugehörige Metallschild wurde entfernt. Laut dem Pfarrer könnte die Figur mit einem Auto abtransportiert worden sein. Die Diebe haben vermutlich auch eine Leiter gebraucht. „Ich bin fassungslos.“

Über die Hintergründe des Diebstahls kann man momentan nur spekulieren. Kirchenhasser oder Vandalen hätten das Feldkreuz oder die Figur wohl an Ort und Stelle zerstört, um damit ein Zeichen zu setzen. So etwas kommt in Deutschland zwar immer wieder mal vor, scheint hier aber nicht der Fall zu sein.

Bleiben gewerbsmäßige Diebe. Doch auch solch eine Tat macht keinen Sinn, denn laut Frank Schöpe hat die Figur keinen großen finanziellen Wert. Zudem wurde ihr vor zwei Jahren die rechte Hand abgeschlagen, was den Wiederverkaufswert weiter mindern dürfte. „Ich habe keine Idee, wofür jemand solch eine Figur braucht.“

Riesiger ideeller Schaden

Der ideelle Schaden ist dagegen immens. Denn das Feldkreuz von Pflugfelden hat eine ganz besondere Geschichte. Auf Initiative der Senioren der katholischen Kirchengemeinde St. Johann wurde das Kreuz Ende der 80er-Jahre am Ortsrand von Pflugfelden aufgestellt. Bereits 2009 wurde die Jesusfigur durch Vandalismus stark beschädigt. Mithilfe von Spenden konnten die 1000 Euro für die Restaurierung damals aufgebracht werden.

Dann, 2019, wurde das Feldkreuz durch einen Sturm zerstört. Wieder wurde es restauriert und im April 2020 erneut aufgestellt. Auf eine feierliche Einweihung wurde aufgrund der Coronapandemie verzichtet. Kurz darauf, im Juni 2020, der nächste Schock: Unbekannte hatten der Christusfigur die rechte Hand abgeschlagen. Auf eine Restaurierung wurde dieses Mal aber verzichtet. Stattdessen ist an der Stelle der fehlenden Hand eine kleine Tafel mit der Inschrift „Auch ohne Hände weist er uns den Weg“ angebracht worden.

Polizei und Kirche suchen nach Zeugen

Für viele Menschen ist das Feldkreuz ein wichtiger Ort zum Innehalten, zum Gebet oder für eine Pause beim Spaziergang, sagt Frank Schöpe. Übrigens ganz unabhängig vom Glauben oder von der Konfession. Er kennt viele Familien, die regelmäßig dort hinspazieren und zum Beispiel Blumen oder Kerzen mitbringen. „Das ist ein ganz besonderer Ort.“ Im nächsten Gemeindebrief erscheint sogar ein kleiner Beitrag über das Pflugfelder Feldkreuz, das dieses Jahr eigentlich hätte eingeweiht werden sollen.

„Wir sind sehr bestürzt, wütend und traurig, dass schon wieder Menschen so wenig Respekt haben vor diesem Ort und dem, was er gerade auch im Zeichen des Glaubens für so viele Menschen bedeutet“, fasst Pfarrer Schöpe die Stimmung zusammen.

Natürlich hat er die Hoffnung, dass die Figur wieder auftaucht. Falls nicht, werde der Kirchengemeinderat in Ruhe überlegen, ob das Feldkreuz erneut restauriert wird und ein neues Kruzifix erhält.

Info: Wer beobachtet hat, wie die Figur abmontiert wurde, oder wer genauere Angaben dazu machen kann, wann der Christus noch am Kreuz hing oder bereits verschwunden war, kann sich unter (07141) 185353 bei der Polizei melden. Der Tatzeitraum konnte bisher auf Donnerstag, 10. März, bis Sonntag, 13. März, eingegrenzt werden.

Autor: