Logo

Rathaus

Vorentscheidung für eine neue Bürgermeisterin

Die eigentliche Wahl findet erst am 7. November im Gemeinderat statt. Aber die Entscheidung ist wohl schon gefallen: Der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats hat sich darauf geeinigt, mit der Oldenburger Stadtbaurätin Gabriele Nießen (54) nur eine Bewerberin für den neuen, vierten Bürgermeisterposten zur Wahl in den Gemeinderat zu schicken.

Ludwigsburg. Nach Informationen unserer Zeitung hatten Stadtverwaltung und die vier Gemeinderatsfraktionen zunächst aus 14 Bewerbungen vier Kandidaten ausgewählt. Nachdem ein Kandidat absagte, stellten sich drei Kandidaten in den Fraktionen von CDU, Grünen, SPD und Freien Wählern vor.

In einer nichtöffentlichen Sitzung am vergangenen Dienstag zeichnete sich dann im Verwaltungsausschuss eine große Mehrheit für Gabriele Nießen ab. Um den beiden anderen Kandidaten in dann öffentlicher Sitzung im Gemeinderat eine „herbe Schlappe“ zu ersparen, einigte sich der Ausschuss fraktionsübergreifend darauf, gleich nur die Favoritin in den Gemeinderat zu schicken.

Damit bekommt Ludwigsburg nach vielen Jahren ohne eine Frau in der Rathausspitze wohl wieder eine Bürgermeisterin. Gabriele Nießen ist derzeit Leiterin des Dezernats für Bauen, Umwelt und Verkehr der Stadt Oldenburg. Wie die Nordwest Zeitung im August berichtet hatte, will der dortige Oberbürgermeister sich von ihr trennen, obwohl mit CDU, Grünen, FDP und Linken große Teile der Politik zu Nießen stehen.

Nach ihrer Wahl in Ludwigsburg soll sie das neue vierte Dezernat leiten, mit den Fachbereichen Bürgerbüro Bauen, Hochbau/Gebäudewirtschaft, Liegenschaften und Stadtplanung/Vermessung, dazu die Stabsstelle Klima, Europa und Energie. (map)