Logo

Einige Bäume sind mehr als 250 Jahre alt

Die jungen Bäume im Favoritepark müssen mit Zäunen vor den Tieren geschützt werden

350_0900_9508_.jpg
Auch die Bäume im Favoritepark sind sehenswert.

Ludwigsburg. Im Favoritepark gibt es nicht nur Tiere, sondern auch Bäume wie zum Beispiel Eichen, Linden, Lärchen und Rosskastanien.

Die zwei häufigsten Baumarten sind Eichen und Linden. Insgesamt sind es zwischen zehn und 20 Baumarten. Einige Eichen sind sogar schon 250 Jahre alt, rund 1000 Eichen sind älter als 100 Jahre.

Schutz bleibt rund 20 Jahre

Damit junge Bäume wachsen können, müssen sie durch Holzzäune geschützt werden, denn die Tiere fressen gerne an der Rinde oder reiben ihre Geweihe an der harzhaltigen Rinde, so dass sie beschädigt werden kann. Doch eine gesunde Rinde ist wichtig für den Baum, denn sonst können Pilze oder andere Krankheiten den Baum befallen. Diese Schutzzäune bleiben etwa 20 Jahre um den Baum. Manchmal picken Spechte auf der Suche nach Nahrung Löcher in die Bäume. Sie suchen Insekten. Da die Rinde mit 5 cm jedoch recht dick ist, wird der Baum dadurch nicht beschädigt.

Die Samen der Linde haben ein Blatt als Segel. So kann der Samen vom Wind weit weggetragen werden.

Die Rosskastanie ist ein sehr schnell wachsender Baum und wird ungefähr 120 Jahre alt. Hat sie an den Blättern braune Flecken, kann das ein Zeichen sein, dass der Baum von der Kastanienminiermotte befallen ist. Sie frisst das Innere des Blattes, das Blatt wird immer brauner und wird in wenigen Wochen ganz braun sein.

Selina, Sina, Greta und Sina