Logo

Glasperlenspiel in Asperg
Kulturbranche kämpft um Zuschauer: Die neue Angst vor leeren Stühlen

Chansonnier Rainer Bielfeldt bei der Anspielprobe: Hoffentlich kommen an diesem Abend im Glasperlenspiel mehr Zuschauer als zuletzt – dieser Gedanke treibt Künstler und Veranstalter derzeit um. Foto: Holm Wolschendorf
Chansonnier Rainer Bielfeldt bei der Anspielprobe: Hoffentlich kommen an diesem Abend im Glasperlenspiel mehr Zuschauer als zuletzt – dieser Gedanke treibt Künstler und Veranstalter derzeit um. Foto: Holm Wolschendorf
Wie viele sind’s denn? Schatzmeister Klaus Bühlmeyer schaut den Mitarbeiterinen an der Abendkasse, Sylvia Faller (links) und Elke Esterle, neugierig über die Schulter. Foto: Holm Wolschendorf
Wie viele sind’s denn? Schatzmeister Klaus Bühlmeyer schaut den Mitarbeiterinen an der Abendkasse, Sylvia Faller (links) und Elke Esterle, neugierig über die Schulter. Foto: Holm Wolschendorf
Der Mann an der Technik: Gerhard Tripodi. Foto: Holm Wolschendorf
Der Mann an der Technik: Gerhard Tripodi. Foto: Holm Wolschendorf
Seit Corona ist die Bestuhlung halbiert – oft ist der Saal aber dennoch nicht annähernd voll. Foto: Holm Wolschendorf
Seit Corona ist die Bestuhlung halbiert – oft ist der Saal aber dennoch nicht annähernd voll. Foto: Holm Wolschendorf
Zwei Tickets gehen hier über die Theke – in den vergangenen Monaten war das insgesamt zu selten der Fall. Foto: Holm Wolschendorf
Zwei Tickets gehen hier über die Theke – in den vergangenen Monaten war das insgesamt zu selten der Fall. Foto: Holm Wolschendorf
Warten auf Gäste: Der Eingang zum Glasperlenspiel. Foto: Holm Wolschendorf
Warten auf Gäste: Der Eingang zum Glasperlenspiel. Foto: Holm Wolschendorf
Gemütlichkeit und Hoffnungszeichen: Dutzende Kerzen brennen am Abend der Veranstaltung. Foto: Holm Wolschendorf
Gemütlichkeit und Hoffnungszeichen: Dutzende Kerzen brennen am Abend der Veranstaltung. Foto: Holm Wolschendorf
Seit Beginn der Coronapandemie bleiben bei Kulturveranstaltungen häufig deutlich mehr Plätze frei als früher – und Besserung ist kaum in Sicht. Ein Abend im Glasperlenspiel in Asperg zeigt eindrücklich, wie schwierig die Lage ist.