Logo

Freudental

NEB-Turnier: Gastgeber hat gute Halbfinalchance

SVF siegt 1:0 gegen Gemmrigheim – Hessigheim bezwingt Ottmarsheim 2:1 – SV Walheim und SKV Erligheim spielen in schwacher Partie 0:0

350_0900_5251_.jpg
Setzt sich durch: Hessigheim (rot) gegen Ottmarsheim. Foto: Benjamin Stollenberg

Ludwigsburg. Wieder sehr gut besucht war das NEB-Turnier in Freudental am zweiten Tag. In der ersten Partie stiegen der TASV Hessigheim und TSV Ottmarsheim ins Geschehen ein. Lange taten sich die Hessigheimer gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Ottmarsheimer äußerst schwer.

Die erste gute Möglichkeit hatte der TSV, ein Schuss von Luca Link wurde in letzter Sekunde zur Ecke abgewehrt. In der 23. Minute kam auch der TASV zur ersten Gelegenheit, Kristian Wertsch köpfte aber am Kasten von René Wilke vorbei. Kurz vor der Pause fast das 1:0 für Ottmarsheim, aber TASV-Keeper Daniel Merx parierte einen Freistoß von Sebastian Ivenz klasse.

Elf Minuten nach der Pause hieß es 1:0 für den Außenseiter, Patrick Wilke jagte den Ball flach ins lange Eck, Merx hatte nicht die Spur einer Abwehrmöglichkeit. Die Hessigheimer wachten nun auf und drehten die Partie innerhalb zwei Minuten: Zuerst spielte Mirko Merkler fast die komplette TSV-Abwehr schwindelig und hämmerte den Ball kompromisslos in den Winkel. Dann verwandelte Antonio Caliendo einen Foulelfmeter mit einem Spannstoß unter die Latte.

Im zweiten Spiel kam der Bezirksligist SV Freudental gegen den VfL Gemmrigheim nur sehr schwer in die Gänge. Die erste gute Chance hatte das Kreisliga- Team aus Gemmrigheim: Nach zwölf Minuten gab Halmo Isakovic quer zu Berat Sertoli, doch dessen zwei Schussversuche parierte SVF-Schlussmann Maximilian Albrecht ganz stark.

Nach dem Wechsel änderte sich das Bild, die Schwarz-Gelben machten nun viel Druck. Eine Minute nach dem Wechsel versuchte es Daniel Nissan mit einem Distanzschuss, der nur um Zentimeter über den Querbalken zischte. Danach wehrte VfL-Keeper Panagiotis Vlachos einen Schuss von Srdan Stefanovic ab, den Abpraller bekam Rainer Lederer nicht richtig unter Kontrolle und vergab die Chance.

Ein Lebenszeichen kam auch noch vom VfL Gemmrigheim, doch der Freistoß von Kapitän Marcel Joos aus aussichtsreicher Position landete weit oben im Fangzaun. Nach einer halben Stunde machte Neuzugang Rino Boriello mit einem Flachschuss das 1:0, sein zweites Tor für den SV Freudental im NEB-Turnier.

In der 38. Minute setzte sich wieder Boriello durch, schoss diesmal jedoch knapp übers Tordreieck. Auch Oliver Kloft hatte noch zwei gute Chancen für Freudental, aber einmal parierte Vlachos, und beim zweiten Mal ging der Ball weit übers Tor.

Der Gastgeber hat mit vier Punkten aus zwei Begegnungen nun gute Chancen auf Halbfinale und Endspiel. Doch um dahin zu kommen, muss gegen die Bezirksligisten FV Löchgau II und FV Kirchheim wesentlich mehr her, als nur eine gute Halbzeit wie in den ersten beiden Spielen.

Im der letzten Partie hatten es der SV Walheim und SKV Erligheim miteinander zu tun – zwei Mannschaften, die in der vergangenen Saison bis in die Spätphase in der Kreisliga B 6 um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Kreisliga A kämpften. Walheim hatte nach einer Schwächeperiode das Nachsehen und wurde hinter dem TSV Kleinsachsenheim sogar nur noch Dritter. Wenn die Erligheimer in der kommenden Runde so spielen wie gestern, wird es in der höheren Klasse ein böses Erwachen geben. Es gelang nicht viel. Da auch die Walheimer nicht mehr zustande brachten, war das Ergebnis 0:0. (gg)

Bildergalerie: Mehr Fotos gibt es im Internet unter www.lkz.de.