Ludwigsburg | 26. Januar 2015

Gesunde Ernährung und Bewegung: Tipps für die Darmgesundheit

Es gibt viele Faktoren, die zu einem kranken Darm führen können. Gerade im Alter nehmen Verdauungsprobleme häufig zu. Senioren können aber etwas für ihre Darmgesundheit tun. Zum einen ist eine gesunde Ernährung wichtig. Das bedeutet vor allem: nicht zu fett, zu viel oder zu süß essen. Denn das macht den Darm träge. Darauf weist die Deutsche Seniorenliga hin. Mit frischem Obst, Gemüse und Vollkornprodukten, die viele Ballaststoffe enthalten, lässt sich die Verdauung anregen. Vor allem Äpfel stärken das Verdauungssystem und damit die Gesundheit. Zu diesem Ergebnis sind Mikrobiologen um Tine Rask Licht vom Lebensmittel-Forschungsinstitut der Technischen Universität Kopenhagen gekommen. Die Forscher sehen die in Äpfeln und anderen Früchten enthaltenen Pektine als mögliche Ursache. Pektine sind für den Menschen unverdauliche Ballaststoffe.

Damit sehr viele Ballaststoffe nicht zu Verstopfung führen, ist jedoch gleichzeitig wichtig, ausreichend zu trinken – rund zwei Liter pro Tag. Außerdem empfiehlt die Seniorenliga, sich zu bewegen. Besonders gut sei eine Kombination aus leichtem Ausdauertraining und Gymnastik. Schwimmen, Laufen und Radfahren kurbeln den Stoffwechsel an und verbessern die Verdauung, Gymnastik kräftigt die Bauchmuskeln. Das ist wichtig, um die Darmtätigkeit zu unterstützen.

Wer trotz gesundem Lebensstil häufig unter Darmbeschwerden leidet, sollte das so früh wie möglich mit seinem Hausarzt besprechen und sie nicht aus falscher Verlegenheit verschweigen. Zur guten Verdauung sollten Menschen mit trägem Darm keinesfalls langfristig Abführmittel ohne ärztlichen Rat einnehmen, warnte der Verein zur Förderung der gesunden Ernährung und Diätetik. (dpa)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Rezepte
Schnellsuche

Geben Sie ein oder mehrere Suchbegriffe ein
(Gericht, Zutat, Zubereitungszeit)

Neue Rezeptbilder
Donauwellen