Goldener Oktober
16. Oktober 2018

Regen lässt weiter auf sich warten

Wie der Sommer, so der Herbst: Fast überall in Deutschland freuen sich die Menschen über strahlenden Sonnenschein. Doch sinkende Flusspegel und ausgedorrte Wälder beunruhigen die Fachleute

Herbst auf Usedom
Der goldene Oktober geht weiter: Ein Fischerboot liegt in der milden Herbstsonne am Strand von Usedom. Foto: Stefan Sauer
dpanitf3

Offenbach/Koblenz (dpa) - Sinkende Flusspegel, ausgetrocknete Wälder, verdorrte Ernten: Die Hoffnungen von Land- und Forstwirten auf baldigen Regen in Deutschland erfüllen sich wohl so schnell nicht.

«Die Niederschläge, die die Flüsse füllen können, sind weiter nicht in Sicht», sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag. Zwar schwäche sich das wetterbestimmende Hochdruckgebiet über Weißrussland derzeit weiter ab - doch über der Nordsee bilde sich bereits das nächste.

Hoch «Wolfgang» sorgt laut DWD in den kommenden Tagen für ein paar Wolken und örtlich etwas Sprühregen. Doch das «ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein», sagte der Meteorologe. Die Folge: Die Pegelstände der Flüsse sinken weiter.

Am Rhein steuern sie bereits auf ein historisches Tief zu. In Kaub nahe dem Loreley-Felsen fehlten am Dienstag nur noch acht Zentimeter bis zum bisherigen Rekordtief aus dem Jahr 2003. Ein Sprecher der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz sprach von einem «Extremereignis».

Deutscher Wetterdienst

Bundesanstalt für Gewässerkunde

Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige