Schuldenpolitik
10. November 2018

ifo-Chef sieht EU schlecht gewappnet gegen Bankrott Italiens

Berlin (dpa) - Der ifo-Chef Clemens Fuest sieht die Europäische Union für den Fall eines Staatsbankrotts Italiens schlecht gerüstet.

ifo-Chef Clemens Fuest
ifo-Chef Clemens Fuest: «Die Vorstellung, Brüssel könne europäische Regeln gegen den Willen einer nationalen Regierung durchsetzen, ist eine Illusion.» Foto: Christina Sabrowsky
dpanitf3

Kein Land könne sich auf Dauer eine Staatsverschuldung von mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bei wirtschaftlicher Stagnation leisten, sagte der Präsident des ifo-Instituts in München dem Nachrichtenportal «t-online.de». Die Gefahr sei sehr real.

«Das größte Risiko liegt kurzfristig in einer Kapitalmarktpanik, die schnell in einen Staatsbankrott führen kann», sagte Fuest. Als Folge könne eine Finanzmarktkrise zu «schwersten Auseinandersetzungen in der Eurozone» führen. Die Europäische Union hätte diesem Szenario wenig entgegenzusetzen.

«Die Vorstellung, Brüssel könne europäische Regeln gegen den Willen einer nationalen Regierung durchsetzen, ist eine Illusion», sagte Fuest. Brüssel müsse sich wappnen und weniger erpressbar machen. Die Risikopositionen gegenüber dem italienischen Staat müssten schnell abgebaut werden. «Sonst müssen wir im Krisenfall unsere Banken erneut mit Steuergeldern retten.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort