Katis Trends
02. September 2017

Bag-packer – Eine Frau und ihre Handtasche(n)

Wie ein Duft so spiegelt auch die Handtasche die Persönlichkeit ihrer Trägerin wieder, heißt es. Doch wie kommt es, dass Frauen gleich ein Dutzend davon besitzen? Taschen sind ein wichtiges Detail – schließlich können sie den Look perfekt unterstreichen und ihm den letzten Schliff verpassen.

Foto: JOOP
> zur Bildergalerie
Foto: Tom Tailor
> zur Bildergalerie
Foto: OJACKY
> zur Bildergalerie
Foto: Tignanello
> zur Bildergalerie
Foto: THOM by Thomas Rath
> zur Bildergalerie

Frauensache

Für Frauen zählt die Handtasche zu den beliebtesten Symbolen der Weiblichkeit. Dabei darf man(n) das modische Accessoire keinesfalls unterschätzen, denn es löst einen richtigen Sammeltrieb beim weiblichen Geschlecht aus – obwohl statistisch gesehen jede Frau „nur“ sechs Exemplare besitzen soll. Ihre primäre Funktion – nämlich der Transport und das Mitführen von persönlichen Gegenständen – ist mittlerweile vollkommen in den Hintergrund gerückt. Was wirklich zählt, ist Ästhetik und Kompatibilität. Eine gut gewählte Handtasche ist das Schlüsselelement des gesamten Stylings und zieht noch mehr Aufmerksamkeit auf uns.
 

Viele Gelegenheiten, viele Handtaschen

Nomen est Omen: Um für einen Einkaufsbummel vorbereitet zu sein, muss die Handtasche ausreichend Platz bieten. Der richtige Begleiter ist deshalb eine besonders geräumige Tasche: der vom Namen her passende Shopper. Die Modelle gibt es – trotz ihrer Größe – in eleganten und stylishen Versionen. Noch praktischer und dafür lässiger sind Umhängetaschen, in denen sich beispielsweise auch Bücher und Laptop bequem transportieren lassen. Wer weniger zu transportieren hat, wird meist von einer klassischen Henkeltasche oder einer etwas sportlicheren Bowlingbag begleitet. Zur eleganten Abendveranstaltung oder in der angesagten Bar bedarf es nur weniger Accessoires: Schlüssel, Geld, Lippenstift und Puderdose werden deshalb in einer schicken Clutch verstaut. Und auch der Rucksack hat sich mittlerweile zu einem Trendteil entwickelt. Kastenförmig und aus schwarzem Leder, cremefarben-elegant oder mit Metallic-Finish: die angesagten Rucksäcke findet man nun nicht mehr nur in der Sportabteilung, sondern bei den Top-Designern!
 

Architektonische Meisterwerke und logistische Wunder

Kaum größer als das Portemonnaie sind die sog. Micro bags, an denen in diesem Jahr keine Fashionista vorbeikommt. Da muss sich frau schon ganz schön einschränken, Schlüssel, Smartphone und ein Lippenstift sollten darin jedoch ihr Plätzchen finden. Mindestens genauso angesagt sind auch die sog. Hobo bags, deren Wortherkunft alles andere als ein modisches Accessoires vermuten lässt. Hobo steht im Englischen nämlich für nichts anderes als Landstreicher. Doch im Grunde unterstreicht die Bezeichnung nur die Lässigkeit der locker fallenden Tasche, die ideal zu einem bequemen und unkomplizierten Style passt.
 

Das Spiel mit den Farben

Egal für welches Modell man sich auch entscheidet – auf den Handtaschen zeigt sich in diesem Sommer das bunte Leben. Besonders tief in den Farbtopf hat Acne Studios gegriffen: Das schwedische Modelabel zeigt für die sonnenreiche Jahreszeit quietschbunte Umhängetaschen mit üppigem Paisley-Druck. Nina Ricci und Givenchy setzen dagegen auf Streifen. Michael Kors präsentiert mit seinem weißen Modell, das mit Volants versehen ist, einen idealen Begleiter für den Sommer. Richtig rockig wird es dagegen bei Karl Lagerfeld und seiner schwarzen Beuteltasche in Nietenoptik. 

 

 

Mehr Mode finden Sie auf unserer Seite „Katis Trends“.

fashionpress.de
Weitere Artikel aus diesem Ressort