Zeitung in der Schule
KREIS LUDWIGSBURG | 11. Juni 2012

Bis zu 12 000 Kilo Bonbons täglich

Museumsführerin steht den Zisch-Reportern Rede und Antwort

Zisch: Hallo Frau Lutz. Vielen Dank, dass Sie sich nach der interessanten Führung noch Zeit für unser Interview nehmen. Wie kam das Bonbon zu seinem Namen?

Frau Lutz: Das Wort Bonbon kommt aus dem Französischen und ist verwandt mit dem Wort bon. Das bedeutet gut.

Gibt es auch zuckerfreie Bonbons?

Ja, diese werden aus Isomalt gemacht.

Werden hier in Kleinglattbach auch Bonbons herstellt?

Ja klar, hier in unserer Fabrik zwei Straßen weiter.

Wie viele Bonbons werden pro Tag produziert?

Zwischen 8000 und 12 000 Kilogramm– je nach Saison und Sorte.

Kann man Bonbons auch selbst herstellen?

Ja, das geht. Da gibt es ganz verschiedene Rezepte.

Wie viele verschieden Bonbon-Sorten gibt es?

Das sind über 40.

Info: Ein Tipp der Zisch-Reporter: Wie viele Sorten von Bonbons es im Museum gibt, wusste Frau Lutz nicht genau. Fahrt doch einfach mal hin und verschafft Euch selbst einen Eindruck davon.

Weitere Artikel aus diesem Ressort