Zeitung in der Schule
Recherche
Ludwigsburg | 03. August 2015

Arbeitstag des Rathauschefs endet selten vor 21 Uhr

Zu Besuch im Pleidelsheimer Rathaus: die Kinder der Klasse 4a der Friedensschule Pleidelsheim nutzten die Gelegenheit und interviewten den Rathauschef, Bürgermeister Ralf Trettner.

Der Chef im Rathaus: Bürgermeister Ralf Trettner. Foto: Werner Ruth
Der Chef im Rathaus: Bürgermeister Ralf Trettner. Foto: Werner Ruth

Was arbeitet eigentlich ein Bürgermeister und wie sieht Ihr Tagesablauf im Allgemeinen aus?

Mein Arbeitstag beginnt gegen 7.30 Uhr. Zuerst sehe ich meine E-Mails an und beantworte anschließend E-Mails und Briefe. Danach stehen oft Besuche bei älteren Bürgern an, die beispielsweise Geburtstag oder diamantene Hochzeit haben. Manchmal habe ich Termine beim Landratsamt oder dem Regierungspräsidium. Gespräche mit Bürgern, die zum Beispiel Probleme wegen eines Strafzettels oder bei der Suche eines Kindergartenplatzes haben, aber auch Gespräche, bei denen es um Grundstückskäufe geht, gehören zu meiner Arbeit, ebenso wie Wirtschaftsgespräche. Geschäftsreisen sind eher selten. Mein Hauptarbeitsgebiet ist Pleidelsheim. Mittagspause habe ich meist von 13 bis 14 Uhr, abends habe ich oft noch Termine, so dass mein Arbeitstag oftmals erst um 21 Uhr endet. Pro Tag arbeite ich mindestens zehn Stunden, in der Woche etwa 50 bis 60 Stunden und oft auch an den Wochenenden.

Was passiert eigentlich, wenn Sie einmal krank sind?

Es gibt drei ehrenamtliche Stellvertreter, die die Verantwortung übernehmen, wenn ich krank oder im Urlaub bin. Im Haus übernimmt Kämmerer Andreas Linge meine Aufgaben.

Sind Sie eigentlich gerne Bürgermeister?

Ja, Bürgermeister ist einer der schönsten Berufe! Er ist abwechslungsreich und man hat mit vielen Menschen zu tun. Mein Beruf macht mir viel Spaß und ich könnte mir keinen besseren Beruf vorstellen!

Wie lange sind Sie schon Bürgermeister hier in Pleidelsheim und wie lange ist die Amtszeit eines Bürgermeisters?

Ich bin seit 2001 Bürgermeister in Pleidelsheim. Die Amtszeit eines Bürgermeisters beträgt acht Jahre, das heißt, in zwei Jahren stehen hier in Pleidelsheim wieder Bürgermeisterwahlen an.

Hat man als Bürgermeister eigentlich auch Urlaub?

Ja, ich habe Anspruch auf 30 Tage Urlaub. Meistens nehme ich aber nur 20 bis 25 Tage, weil einfach nicht mehr Tage möglich sind!

Was war Ihre schönste beziehungsweise Ihre schlimmste Erfahrung bisher als Bürgermeister?

Meine schönste Erfahrung war die Einweihung der Umgehungsstraße von Pleidelsheim im Jahr 2007. Meine schlimmste Erfahrung war, als ich nichts von einem Brautpaar, das getraut werden wollte, wusste und das Brautpaar vergeblich auf mich gewartet hat! Eine unangenehme Panne!

Möchten Sie Ihr Leben lang als Bürgermeister arbeiten?

Ja, sehr gerne, aber das entscheiden die Bürger! Es hängt davon ab, ob ich von den Bürgern wiedergewählt werde!

Zuletzt noch eine Frage, die uns Kinder besonders interessiert: Wird es in Pleidelsheim irgendwann wieder ein Schwimmbad geben? Das wäre nämlich richtig toll!

Nein, eher nicht, da das Geld der Gemeinde für wichtigere Dinge verwendet werden muss und kein Geld für ein Schwimmbad übrig ist.

Nadine, Ammelie, Mara und Demian

Weitere Artikel aus diesem Ressort