Basketball
Jena | 30. Oktober 2017

Riesen sorgen für klare Verhältnisse

Dank eines überzeugenden 78:64 Sieges bei ScienceCity Jena haben die MHP-Riesen Ludwigsburg wettbewerbsübergreifend den 13. Saisonerfolg eingefahren. Nach einer umkämpften ersten Hälfte sorgte ein 17:0-Lauf im dritten Spielabschnitt für klare Verhältnisse.

Neun seiner zehn Freiwürfe verwandelt Johannes Thiemann (rechts) und trägt mit 13 Punkten zum Sieg der Riesen in Jena bei.Foto: Eibner
Neun seiner zehn Freiwürfe verwandelt Johannes Thiemann (rechts) und trägt mit 13 Punkten zum Sieg der Riesen in Jena bei.Foto: Eibner

Nach acht Siegen im Champions League-Wettbewerb und zuvor vier Ligasiegen folgte nun der fünfte doppelte Punktgewinn in der Basketball-Bundesliga. Ludwigsburg schlug aus den 21 Ballverlusten der Gastgeber Kapital und zeigte vor 2 608 Zuschauern in Jena wie schon zuvor in der Champions League gegen Neptunas Klaipeda eine geschlossene Mannschaftsleistung.

„Wir sind ein sehr hohes Tempo gegangen und haben sehr intensiv gespielt. So wollen wir weitermachen“, bilanzierte Center Johannes Thiemann nach dem Match. Thiemann kam auf 13 Punkte und 5 Rebounds in 13 Minuten Einsatzzeit. Centerkollege Justin Sears steuerte 15 Punkte bei, während Thomas Walkup mit 13 Zählern und fünf Assists für viel Schwung in der Offensive sorgte. Topscorer bei ScienceCity Jena war Maximilian Ugrai mit 13 Punkten.

Nach einem zähen Beginn nahm die Partie ab Mitte des ersten Viertels an Fahrt auf. Lagen beide Seiten nach den ersten zehn Spielminuten noch gleichauf (23:23), so erarbeiteten sich die Ludwigsburger dank ihrer guten Defensivarbeit im zweiten Durchgang eine Fünf Punkte-Führung (39:34).

Nach der Pause folgte die beste Phase der MHP-Riesen an diesem Nachmittag in der Sparkassenarena zu Jena. Starke Defensive und ein 17:0-Lauf , dem die Gastgeber nichts entgegnzusetzen hatten, führten dazu, dass sich das Team von Trainer John Patrick die Kontrolle über das Geschehen sicherte.

Im Schlussabschnitt wurde der mittlerweile klare Vorsprung gut über die Zeit gebracht. Letztlich siegte Ludwigsburg in Jena verdient mit 78:64. Das Punktekonto in der easyCredit BBL verbesserte sich auf 10:2.

„Es war ein hart umkämpftes Spiel, in dem uns in der ersten Hälfte Julius Jenkins mit seinen zu einfachen Dreier wehgetan hat“, bilanzierte Patrick und fuhr fort: „Nach der Pause haben sich unsere Innenspieler mit ihren Bewegungen und der Physis am Korb gut in Szene gesetzt .

Auch Jena-Coach Björn Harmsen musste die Qualität der Ludwigsburger anerkennen: „Sie haben in der zweiten Halbzeit an Intensität zugelegt und am Ende das Spiel zurecht gewonnen.“

von björn-Lars blank
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige