eishockey
Ludwigsburg | 18. April 2018

Steelers noch zwei Siege vom Titel entfernt

Garmisch-Partenkirchen. Vorteil Steelers: Eishockey-Zweitligist SC Bietigheim-Bissingen siegte gestern Abend im dritten Play-off-Finalspiel beim SC Riessersee mit 2:1 und benötigt in der Best-of-seven-Serie zwei weitere Erfolge zur Meisterschaft. Spiel Nummer vier steigt am Freitag um 19.30 Uhr in der Ege Trans-Arena.

Die Steelers mussten erneut auf Kodi Schwarz, Leon Müller, Max Lukes und Rob Brown verzichten. Dazu kam der schwer zu kompensierende Ausfall von Topscorer Matt McKnight, der sich am Sonntag bei der 3:5-Heimniederlage verletzt hatte. Im Tor setzte Trainer Kevin Gaudet wieder auf Ilya Sharipov, der zuletzt Sinisa Martinovic Platz machen musste.

Bietigheim erwischte vor 2518 Zuschauern im Olympia-Eissportzentrum von Garmisch-Partenkirchen einen guten Start und ging in der 9. Minute durch den Ex-Riesserseer Benjamin Hüfner in Führung, der SCR-Keeper Andrew Hare mit einem Schlenzer von der blauen Linie überwand.

Die Gastgeber schüttelten sich jedoch nur kurz und schlugen zwei Minuten später zurück, als Andreas Eder aus kurzer Distanz zum 1:1-Ausgleich traf. Nach einem torlosen zweiten Drittel drehten die Gäste im Schlussabschnitt mächtig auf. Tyler McNeely und Shawn Weller verpassten innerhalb von 30 Sekunden die Führung. In der 53. Minute war es dann aber soweit: Aus dem Gewühl heraus schob McNeely den Puck zum 2:1 über die Torlinie und ließ die Steelers jubeln. In der Schlussphase hielt der bärenstarke Sharipov den Sieg fest. (khu)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige