Fußball-Oberliga
Bietigheim-Bissingen | 10. September 2018

Bissingen setzt sich an die Spitze

Knapper 2:1-Sieg für Bissingen gegen den FV Ravensburg – Alfonso Garcia schimpft über die Platzverhältnisse

Die Bissinger Yannick Toth (links) und Pascal Hemmerich nehmen Ravensburgs Jona Boneberger in die Zange.Foto: Baumann
Die Bissinger Yannick Toth (links) und Pascal Hemmerich nehmen Ravensburgs Jona Boneberger in die Zange.Foto: Baumann

Der FSV 08 Bissingen hat in einer umkämpften Begegnung den FV Ravensburg mit 2:1 (0:0) niedergerungen und ist dadurch an die Tabellenspitze der Fußball-Oberliga gestürmt.

„Wir hätten uns nicht über ein Unentschieden beschweren können, das Glück muss man auch erzwingen. Vom Läuferischen und Kämpferischen hat die Mannschaft alles rausgehauen, was noch drin war“, meinte Bissingens Coach Alfonso Garcia. Auf dem sehr holprigen und ramponierten Rasen kam ein vernünftiges Passspiel überhaupt nicht zustande, so agierten die beiden Teams mit vielen langen Bällen. „Es ist der mit Abstand schlechteste Platz in der Oberliga, es ist eine Zumutung, dort Fußball zu spielen“, schimpfte Garcia.

Einen ersten Schuss von Simon Lindner wehrte FVR-Verteidiger Philipp Altmann mit dem Kopf ab (2.). Auf der anderen Seite war 08-Torwart Sven Burkhardt gegen Felix Schäch zur Stelle (5.). Nach einem Sololauf scheiterte Marius Kunde am Gästetorhüter Haris Mesic (26.). Bei der bis dato besten Chance brachte Rahman Soyudogru den Ball aus drei Metern nicht über die Linie (41.).

Mit einem Traumtor gingen die Bissinger kurz nach Wiederbeginn in Führung. Patrick Milchraum versenkte das Leder mit dem Innenrist aus 18 Metern im Winkel (51.). „Ab und zu passiert mir so was schon noch, der kann auch ganz wo anders landen“, sagte Milchraum. Fünf Minuten später scheiterte Lindner zuerst am Schlussmann und setzte den Ball im Nachsetzen vorbei (56.).

Ravensburg ließ aber nicht locker: Nach einem Eckball landete der Ball zuerst an der Latte, den Abpraller köpfte Soyudogru zum 1:1 in die Maschen (68.). Glück hatte Bissingen dann bei einem Pfosten-Freistoß von Jascha Fiesel (75.). In der 80. Minute wurde Kunde von Altmann im Strafraum von den Beinen geholt, den Foulelfmeter verwandelte Alexander Götz zum 2:1. Die Gäste warfen folglich alles nach vorne und bekamen in der Nachspielzeit einen Freistoß zugesprochen. Den wuchtigen Schuss von Fiesel lenkte Burkhardt an den Pfosten (90.+1).

„Es ist eine schöne Momentaufnahme, die Tabelle interessiert mich aber nicht wirklich“, erklärte Garcia.

Bissingen: Burkhardt – Buck, Macorig, Ngo, Williams – Toth, Schmiedel (76. Di Biccari) – Lindner (70. Götz), Milchraum (84. Sarak) – Kunde, Hemmerich (66. Gleißner). – Tore: 1:0 Milchraum (51.), 1:1 Rahman Soyudogru (68.), 2:1 Götz (80./Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Kimmeyer (Aystetten). – Zuschauer: 450.

SGV Freiberg findet beim FC Nöttingen in die Erfolgsspur

Der SGV Freiberg ist in der Fußball-Oberliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Beim 3:2 (3:2)-Auswärtserfolg gegen FC Nöttingen gelang Marco Pischorn ein sehenswertes Tor von der Mittellinie.

„Das war ein Tanz auf der Rasierklinge, spannend bis zur letzten Minute. Wir hatten das nötige Glück auf unserer Seite, es war ein dreckiger Sieg. Aufgrund der Spielanteile hätte Nöttingen ein Punkt verdient gehabt“, gestand Freibergs Coach Ramon Gehrmann ein.

Aufgrund einer Vollsperrung auf der Autobahn standen die Freiberger bei der Hinfahrt im Stau und die Partie wurde erst mit einer 15-minütigen Verspätung angepfiffen.

SGV startet forsch

Der SGV ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und war sofort hellwach. Nach einer Ecke von Leon Braun köpfte Maximilian Rohr schulbuchmäßig das 1:0 (2.). Und der SGV legte sofort nach. Nur zehn Minuten später landete ein missglückter Rettungsversuch von Sebastian Schönthaler nach einer Flanke von Hakan Kutlu zum 2:0 im eigenen Kasten (12.).

Nöttingen schlug aber zurück und nach einem unnötigen Ballverlust des SGV köpfte Michael Schürg auf Flanke von Mario Bilger das 1:2 (23.). Es ging weiter Schlag auf Schlag. Pischorn stellte mit einem Freistoß von der Mittellinie über den zu weit vor seinem Tor stehenden Patrick Aust mit dem 3:1 den alten Abstand wieder her (28.). „Wir können das auch“, meinte Gehrmann. Erst am Mittwoch gegen Bissingen musste sein Team noch einen Treffer von Alexander Götz aus gut 50 Metern hinnehmen.

FCN rennt vergeblich an

Nach einem von SGV-Torwart Pascal Nagel gegen Schürg verursachten Foulelfmeter verkürzte Riccardo Di Piazza noch im ersten Durchgang auf 2:3 (32.). Nöttingen rannte danach unermüdlich an. Mario Bilger traf die Latte (36.), Jimmy Marton schoss Nagel an (56.), Schürg (61.) und Leutrim Neziraj (62.) verfehlten mit ihren Schüssen das Ziel.

SGV Freiberg: Nagel – Pischorn, Rohr, Braun (89. Aboagye Yaw) – Müller, Zagaria – Marotta, Kröner, Latifovic (70. Milenkovic) – Kutlu (81. Pollex), Sökler (78. Muzliukaj). – Tore: 0:1 Rohr (2.), 0:2 Schönthaler (12./Eigentor), 1:2 Schürg (24.), 1:3 Pischorn (28.), 2:3 Di Piazza (32./Foulelfmeter). – Schiedsrichter: Manuel Bergmann (Erbach). – Zuschauer: 432. (ang)

Ansgar Gerhardt
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball