wfv-pokal
Freiberg | 04. Oktober 2017

SGV nach starker zweiter Hälfte im Viertelfinale

Dem SGV Freiberg ist die Revanche gegen den FV Ravensburg für das Aus in der Vorsaison eindrucksvoll gelungen. In einem Oberligistenduell gewann die Gehrmann-Truppe im Achtelfinale des WFV-Pokals mit 3:1 (1:0).

Großer Jubel: Nach dem Aus im Vorjahr hat in dieser Saison Freiberg die Oberhand im Pokalduell mit Ravensburg. Foto: Baumann
Großer Jubel: Nach dem Aus im Vorjahr hat in dieser Saison Freiberg die Oberhand im Pokalduell mit Ravensburg. Foto: Baumann

Fast auf den Tag genau vor einem halben Jahr behielten die Oberschwaben vom FV Ravensburg im Viertelfinale beim damaligen Verbandsliga-Spitzenreiter SGV Freiberg mit 1:0 die Oberhand – dieses Mal triumphierte Freiberg. „Die Leistung in der zweiten Halbzeit war die beste die wir seit langem abgerufen haben“, lobte Freibergs Fußball-Trainer Ramon Gehrmann.

In der Anfangsphase scheiterte Hakan Kutlu, dessen Einsatz wegen Knieproblemen auf der Kippe stand, nach einem Sololauf an FVR-Torhüter Haris Mesic.

Die Gäste hatten auf dem Kunstrasenplatz massive Standprobleme und tauchten nach einer Viertelstunde dreimal gefährlich vor dem SGV-Tor auf. Rahman Soyudogru setzte eine Direktabnahme aus dem Hinterhalt (17.) und einen Kopfball (22.) jeweils am Kasten vorbei und den Schuss von Burhan Soyudogru lenkte SGV-Torhüter Pascal Nagel zur Ecke ab (24.).

Torjäger Sökler trifft mühelos zur Führung

In der 37. Minute unterlief der Ravensburger Schlussmann eine Flanke von Thomas Gentner, Torjäger Marcel Sökler war zur Stelle und köpfte mühelos zum 1:0 ein. Kurz nach Wiederbeginn versenkte Kutlu einen Flachschuss mit seinem starken linken Fuß aus 20 Metern zum 2:0 (49.). Eine Hereingabe von Patrick Fossi in den Rücken der Abwehr schob Kutlu überlegt zum 3:0 ein (74.). Ravensburg war bemüht, konnte sich aber fast keine zwingenden Chancen herausspielen.

Mit einem strammen Schuss scheitere Burhan Soyudogru am reaktionsschnellen Nagel (77.). Der 3:1-Anschlusstreffer von Burhan Soyudogru aus 12 Metern in der Schlussminute kam zu spät (90.). „Freiberg war die effektivere Mannschaft und ist verdient weitergekommen“, gestand FVR-Coach Wolfram Eitel ein.

Für den Einzug in die Runde der letzten acht Mannschaften haben die Freiberger bereits eine Prämie von 2500 Euro sicher. Angesetzt sind die Spiele auf den 11. April 2018. Für die anstehende Auslosung hat Gehrmann auch seine Wunschgegner. „Ich würde mich über Sonnenhof Großaspach nicht beschweren, da habe ich als Trainer persönlich gute Erfahrungen gemacht, wobei ich gegen meinen Freund Tomasz Kaczmarek mit den Stuttgarter Kickers auch gerne spielen würde“, so der SGV-Übungsleiter. Zusammen mit dem Kickers-Coach hat Gehrmann im März seinen Fußball-Lehrer-Lehrgang absolviert.

SGV: Pascal Nagel – Pischorn, Zagaria, Fausel – Marotta, Kröner (80. Latifovic), Fossi, Gentner – Kutlu (81. Pollex), Sökler (83. Tasdelen), Öztürk (73. Kienast). – Tore: 1:0 Sökler (37.), 2:0 Kutlu (49.), 3:0 Kutlu (74.), 3:1 Burhan Soyudogru (90.). – Schiedsrichter: Asmir Osmanagic (Stuttgart). – Zuschauer: 250.

Ansgar Gerhardt
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Fußball-Tabellen
Sporttabellen Fußball