2. Handball-Bundesliga
Ludwigsburg | 17. Februar 2018

Haller lässt es in Essen krachen

Die Bietigheimer Handballer sind wieder in der Spur. Mit Tempohandball gewann die SG ist in Essen 35:30. Das BBM-Team beendete damit Tusems Serie von sieben Heimspielen ohne Niederlage und untermauerte den 2. Platz in der 2. Handball-Bundesliga.

Nicht nur im Angriff zur Stelle: SG-Torjäger Robin Haller (r.) greift auch in der Abwehr mit Paco Barthe (l.) gegen Justin Müller kräftig zu. Foto: Eibner
Nicht nur im Angriff zur Stelle: SG-Torjäger Robin Haller (r.) greift auch in der Abwehr mit Paco Barthe (l.) gegen Justin Müller kräftig zu. Foto: Eibner

Essen. Die SG reagierte auf die Ausfälle von Gerdas Barbaskas (Knie), Nikola Vlahovic (Fuß) und Panagiotis Erifopoulus (Schulter). Mit dem Drittligisten Köndringen-Teningen wurde ein Doppelspielrecht für den 20-jährigen Jonathan Fischer vereinbart, aus der eigenen A-Jugend rückte Jonas Krautt (19) auf und aus der 2. Mannschaft Sören Schmid (21). Im Fall von Krautt wurde ein kleines Handballmärchen wahr. Ausgerechnet in Essen, wo sein Vater Martin mehrere Jahre für Tusem in der Bundesliga spielte, schnupperte Jonas erstmals Zweitliga-Luft. „Er ist megaglücklich und auch mich freut das natürlich riesig“, jubelte der Papa.

Vor dem Spiel standen die BBM-Youngster im Blickpunkt, nach dem Anpfiff ließ es der älteste SG-Spieler krachen. Der 31-jährige Robin Haller wurde zum Schreckgespenst der Tusem-Abwehr. Von nahezu allen Positionen war der Routinier erfolgreich. Bei Essen hielt Spielmacher Jonas Ellwanger mit überraschenden Würfen dagegen und es entwickelte sich ein schnelles, torreiches Spiel. Bereits nach 20 Minuten hatte die Harzkugel 24 Mal den Weg ins Netz gefunden, es stand 12:12.

Dann stabilisierte sich Bietigheims Abwehr und das Viadukt-Team konnte sich bis zur Pause auf 18:14 absetzen.

Nach dem Wechsel ging das Offensivspektakel zunächst ungebremst weiter – zumindest für die Gäste. Die SG wirbelte die gegnerische Deckung durcheinander und erhöhte bis zur 40. Minute auf 23:17. Beim 27:20 lag Bietigheim sogar sieben Tore vorn, entschieden war aber noch nichts. Auch Essen erhöhte wieder das Tempo. Drei Treffer innerhalb von 75 Sekunden brachten Tusem vor 2108 Zuschauern auf 27:23 heran. Mehrfach kamen die Hausherren, die nach einer Abwehrumstellung Robin Haller nun besser im Griff hatten, auf drei Treffer heran, doch mehr ließ die SG nicht zu. Zu einem wichtigen Faktor wurden in dieser Phase die Flügelspieler. Rechtsaußen Jan Döll, der den verletzten und nur bei Siebenmetern aufs Feld kommenden Christian Schäfer bestens vertrat und der trotz Verletzung spielende Linksaußen Martin Marcec erzielten sechs der letzten acht BBM-Treffer und hielten Tusem in der Schlussphase stets auf Distanz.

Mit 35:30 entführte Bietigheim die Punkte aus dem Pott. Trainer Hartmut Mayerhoffer war begeistert. „Glückwunsch ans Team. Trotz der personellen Probleme mit einer solch grandiosen Moral und diesem unbändigen Siegeswillen hier aufzutreten, das verdient absoluten Respekt.“

SG: Ebner, Müller; Haller (10), Rentschler, Schmid, Claus (2), Schäfer (4/4), Schmidt, Krautt, König (2), Barthe (3), Asmuth, Döll (7), Emanuel (2), Marcec (5), Fischer. (joh)

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Handball-Tabellen
Sporttabellen Handball