Ludwigsburg | 04. Dezember 2017

HCL verpasst Überraschung nur knapp

Hockey-Bundesligist unterliegt beim Start in die Hallensaison Titelanwärter TSV Mannheim mit 3:4

HCL-Coach Daniel Weißer.Foto: bm
HCL-Coach Daniel Weißer.Foto: bm

Ludwigsburg. Der HC Ludwigsburg hat den Start in die Hockey-Hallenbundesliga verpatzt, schon nach einer Viertelstunde lagen die Ludwigsburger beim Titelanwärter TSV Mannheim mit 0:2 in Rückstand. Am Ende konnte der HCL beim 3:4 (2:1) aber nach einer starken Leistung durchaus einen Achtungserfolg beim klaren Favoriten verbuchen.

Schon nach vier Spielminuten lagen die Ludwigsburger hinten, nach 15 Minuten dann sogar gleich mit 0:2. Das taktische Konzept von Trainer Daniel Weißer war schnell über den Haufen geworfen.

Die Ludwigsburger wollten mit einer Manndeckung das junge Team aus Mannheim mit einem körperbetonten Spiel zermürben und in ein Geduldspiel zwingen. „Da hat der Gegner seinen Spielplan sehr gut umsetzen können“, betonte der HCL-Chefcoach, „wir waren dann aber sehr gut in der Partie, haben taktisch und von der Disziplin her eine absolut starke Leistung abgeliefert.“

Die Gäste ließen sich vom Fehlstart nicht lange beeindrucken, Arne Huber verkürzte am Samstagabend sofort nach einer kurzen Ecke zum 1:2.

Nach der Halbzeitpause erwischte es den HCL aber dann erneut sofort mit Anpfiff – 1:3. Hallenspezialist Huber zeigte beim 2:3 dann einmal mehr seine Torgefährlichkeit. Doch der Ausgleich wollte den Ludwigsburgern nicht gelingen, stattdessen erhöhte der Vorjahres-Finalist nach einer Strafecke auf 4:2. Manuel Baitis schaffte in der Schlussphase erneut den Anschlusstreffer und dann hatte Raphael Schmidt nach einer kurzen Ecke tatsächlich noch die Ausgleichschance, doch ein gegnerischer Akteur brachte im allerletzten Augenblick doch noch den Schläger an den Ball und lenkte das Spielgerät über den Kasten.

„Wir haben bis zum Schluss absolut mitgehalten, das ist für uns in Mannheim keine Selbstverständlichkeit“, betonte Coach Weißer, „schade, dass wir keinen Punkt geholt haben, mit dieser Leistung in den kommenden Begegnungen werden wir aber ganz sicher nicht absteigen.“

von klaus teichmann
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige