Paderborn/Ludwigsburg | 05. Februar 2018

Schützengilde bejubelt Bronze

Ludwigsburg belegt bei der Bundesliga-Endrunde in Paderborn den dritten Platz

Auf dem Siegertreppchen: die SGi Ludwigsburg. Foto: privat
Auf dem Siegertreppchen: die SGi Ludwigsburg. Foto: privat

Mit der Bronzemedaille sind die Pistolenschützen der SGi Ludwigsburg von den deutschen Meisterschaften in Paderborn zurückgekehrt. Im Duell um Platz 3 behielten die Schwaben gegen Titelverteidiger SV Kelheim-Gmünd mit 3:2 die Oberhand. Letztmals stand die SGi 2013 als Dritter auf dem Treppchen.

Riesig war die Nervenbelastung bei der Endrunde. Die hitzige Atmosphäre bekam beim Auftakt der isländische Neuzugang Asgeir Sigurgeirsson zu spüren, als er im Viertelfinalduell gegen den SV Bassum gegen den Dänen Marcus Errebo Jensen mit 375:381 den Kürzeren zog. Die Punkte zum 3:2-Sieg am Samstag sammelten Kevin Venta, Florian Brunner und Rene Potteck.

Im Halbfinale rückte gegen den SV Kriftel die Französin Celine Goberville ins Team, konnte aber auf der Spitzenposition mit Olympiasieger Christian Reitz nicht mithalten (382:387). Verlass war auf Venta und Brunner, doch der fehlende Zähler zum Einzug ins Finale blieb aus.

„Die Sportler haben alles gegeben und gute Leistungen gebracht“, lobte Managerin Kathrin Hochmuth und hob den ausgeprägten Teamgeist hervor. Als Goberville und Brunner ihre Duelle gegen den deutschen Meister des vergangenen Jahres, SV Kelheim-Gmünd, abgeben mussten, sicherten Venta, Hochmuth (382:377gegen Philipp Grimm) und Potteck gestern das ersehnte Edelmetall.

„Die Saison war super. Die jetzt mit einer Medaille abzuschließen, ist der Wahnsinn“, jubelte Florian Brunner, der vor Kevin Venta den Hut zog: „Ohne ihn wären wir nicht dort, wo wir jetzt stehen.“ Der Deutsch-Slowene blieb gegen die Rio-Silbermedaillengewinnerin Monika Karsch ganz cool. Als letzter Schütze noch im Anschlag, brauchte der 26-Jährige in den verbleibenden vier Versuchen noch drei Zehner und eine Neun – und genau das lieferte er ab. „Die ganze Halle hat getobt“, schilderte Kathrin Hochmuth die spannungsgeladene Endphase. 25 Fans der Ludwigsburger sorgten mit ihren Rätschen für eine enorme Geräuschkulisse. Nach Ventas Punktlandung zum 378:377 entlud sich die Anspannung in einem Jubelschrei. Den Titel in Paderborn griff sich der SV Kriftel mit einem 3:2 im Finale gegen den Nordrivalen Braunschweiger SG. Die knappen Resultate zeugen von der Ausgeglichenheit der acht Finalisten.

Erich Wagner
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige