Logo

Champions League

MHP-Riesen Ludwigsburg müssen hinkendes Überraschungsteam aus Manresa ausschalten

Für den Halbfinalgegner der Riesen ist die Final-Four-Teilnahme bereits ein Erfolg, doch ausgerechnet jetzt werden die Katalanen vom Verletzungspech verfolgt.

Baxi Manresa spielt seine beste Saison auf internationalem Parkett.Foto: BCL
Baxi Manresa spielt seine beste Saison auf internationalem Parkett.Foto: BCL

Bilbao. Es waren sehr deutliche Worte, die Pedro Martinez vor gut zwei Wochen fand, als er auf das anstehende Ligaspiel seines spanischen Teams Baxi Manresa bei Euroleague-Teilnehmer Saski Baskonia angesprochen wurde: „Mit so vielen Verletzungen ist es unmöglich, zu gewinnen“, haderte die spanische Trainerlegende und fasste damit das ganze Leid seines Teams zusammen.

Schon vor dem Spiel seines Teams aus der katalanischen 77 000-Einwohner-Stadt Manresa gegen die MHP-Riesen Ludwigsburg am Freitag (21 Uhr) im Champions-League-Halbfinale steht fest: Für Baxi Manresa ist es auf internationalem Parkett die beste Saison der über 90-jährigen Historie. „Das ist das Team, mit dem ich so viel Spaß hatte wie mit keinem anderen in meinem Leben. Noch in zehn Jahren werden die Leute über diese Mannschaft sprechen“, sagte Forward Chima Moneke in einem Interview der Basketball-Champions-League.

Spanischer Experte skeptisch

Doch ausgerechnet vor Beginn des Final Four in Bilbao fielen zuletzt alle drei Point Guards des Teams aus. „Ihre größte Schwäche sind derzeit die Verletzungen“, sagt auch Marc Mundet. Der Journalist des katalanischen Radiosenders RAC1 begleitet Baxi Manresa schon die ganze Saison und weiß: „Sie werden beim Final Four nicht bei 100 Prozent sein.“ Zuletzt fielen die Aufbauspieler Sylvain Francisco, Dani Garcia und Dani Pérez aus. Für Garcia ist ein Einsatz beim Final Four laut Vereinsangaben ausgeschlossen.

Oder alles nur ein Poker? „Die laufen im Hotel ganz normal“, lachte David McCray am Donnerstag. Der Co-Trainer der Riesen kann sich vorstellen, dass entgegen der jüngsten Berichte alle Guards im Kader stehen werden. Verrückt mache man sich deshalb nicht. „Wir lassen uns da nicht überraschend“, kündigte McCray an.

Trainerfuchs an der Seitenlinie

Zuzutrauen wäre es dem Trainerfuchs das spanischen Überraschungsteams. Denn das bekannteste Gesicht des Außenseiters ist Coach Pedri Martinez. „Es ist eine der größten Geschichten der letzten Jahre im spanischen Basketball, wie er mit so einem geringen Budget unglaublich gute Ergebnisse liefert“, sagt Journalist Mundet. Der 60-Jährige steht seit 1990 beinahe ununterbrochen im spanischen Profibasketball als Head Coach unter Vertrag, lässt seit 2019 bei Manresa seinen offensiven, spektakulären Basketball spielen. „Super hohes Tempo, ein bisschen wie College-Basketball“, sagt Mundet über diesen Stil. Der Club hat die beste Offensive der spanischen Liga, obwohl der Etat laut dem Portal 2Playbook mit gerade einmal 2,7 Millionen Euro der zweitniedrigste der Liga ist.

Auch in der Champions League legen die Spanier die meisten Zähler pro Partie auf, treffen nun aber auf die beste Defensive des Wettbewerbs. Allzu unbekannt dürfte eine Ludwigsburger Ganzfeldverteidigung dem Team von Coach Martinez allerdings nicht sein, schließlich setzt auch der Spanier häufig auf das Mittel, für das eigentlich die Riesen unter Trainer John Patrick bekannt sind.

Autor: