Logo

Vorbereitung auf die Basketball-Bundesliga
Trainingsauftakt der MHP-Riesen Ludwigsburg: 14 schwitzen, einer schaut nur zu

Markell Johnson. Foto: Baumann.
Markell Johnson. Foto: Baumann.
Mit neuem Coach und vielen neuen Spielern sind die MHP-Riesen Ludwigsburg in die Vorbereitung auf die Bundesliga gestartet. Einer der wichtigsten Spieler durfte allerdings nur zuschauen.

Ludwigsburg. Josh King schaute sich das Treiben gestern erst einmal von oben an. Während die Spieler der MHP-Riesen Ludwigsburg auf dem Parkett der Rundsporthalle zum Warmmachen wild auf die Körbe warfen, hielt der neue Coach des Basketball-Bundesligisten einen Augenblick auf der Empore inne, ehe er hinab ging in den Innenraum und sein erstes Mannschaftstraining leitete. „Der Einsatz hat gestimmt. Die Jungs waren fokussiert und haben versucht, die Dinge umzusetzen. Aber wir haben einen langen Weg vor uns“, sagte King nach der ersten Einheit. „Und wir müssen schnell vorankommen.“

Neue Zeitrechnung auf der Trainerbank

Der 36-Jährige übernimmt das Team von John Patrick, der nach fast zehn Jahren als Trainer und Sportdirektor bei den Riesen nach Japan gewechselt ist. Dort will Patrick nur als Trainer arbeiten und etwas kürzer treten.

King hatte bereits von 2018 bis 2021 als Co-Trainer unter Patrick gearbeitet und wurde maßgeblich von dessen auf Ganzfeldverteidigung basierendem Spielstil geprägt. An der Grundausrichtung der Ludwigsburger soll sich also auch unter dem neuen Trainer nicht viel ändern, wie King betonte: „Wir wollen schnell spielen und mit viel Energie – auf beiden Seiten des Feldes.“

Beim Trainingsauftakt zog sich das Team zunächst in den Besprechungsraum zurück. „Es war eine kleine Einleitung mit gegenseitiger Vorstellung. Es war das erste Mal, dass alle gemeinsam zusammen gekommen sind“, erklärte King, der von seinen Co-Trainern David McCray und dem ebenfalls neu verpflichteten David Pavlakovich flankiert wurde.

Danach gab King einige Dribbling-Übungen vor, ehe es an Koordinationsläufe ging, die an den Bewegungsabläufen in der Defensive orientiert waren. Während 14 Akteure über den Platz hetzten, musste Markell Johnson auf einem Stuhl an der Wand Platz nehmen und zuschauen. „Jeder Spieler muss medizinische Test absolvieren und darf erst mit uns trainieren, wenn die Ergebnisse vorliegen. Das ist bei ihm noch nicht der Fall“, sagte King über die Beobachterrolle des als Starting-Point-Guard eingeplanten Spielers.

Viele neue Gesichter

Die meisten der 14 Akteure sind wie Johnson neu in Ludwigsburg: Justin Johnson, Nachwuchstalent Sebastian Hartmann, Ronnie Harrell, Ben Shungu, Eddy Edigin, Jeff Roberson und Jonathan Dunn. Ein weiterer Spieler soll im Laufe der Vorbereitung oder der Anfangsphase der Saison dazu kommen. „Irgendwann werden wir das tun. Wir spielen Champions League. Da ist es besser, sieben ausländische Spieler zu haben“, betonte King. Bereits in seine dritte Saison in Ludwigsburg geht der Deutsch-Kubaner Yorman Polas Bartolo. Für Jonathan Bähre ist es wie für Youngster Nico Santana Mojica die zweite Spielzeit. Dazu kommen die seit Jahren etablierten Talente Johannes Patrick und Jacob Patrick sowie aus der eigenen Jugend Emanuel Ugbo. Bereits am Abend bat King zur zweiten Einheit. Am 2. Oktober starten die Riesen in Heidelberg in die Bundesliga-Saison.