Logo

Oberliga

08 trifft auf Reutlingens Bollwerk

Bissingen fährt zum ungeschlagenen Tabellenführer – SGV Freiberg muss sich gegen den Tabellenzweiten beweisen

350_0900_20524_DD_20180324_DD_316.jpg
Nach langer Verletzungspause drängt Niklas Pollex ins Team des SGV Freiberg.Foto: Baumann

Ludwigsburg.. Im Spitzenspiel der Fußball-Oberliga möchte der FSV 08 Bissingen dem ungeschlagenen Tabellenführer SSV Reutlingen die erste Niederlage zufügen. Zu dem Knaller im Reutlinger Kreuzeiche-Stadion am morgigen Samstag (14 Uhr) werden über 2000 Zuschauer erwartet. Der SGV Freiberg trifft auf den Tabellenzweiten Bahlinger SC.

Reutlingen wie auch Bissingen sind glänzend aus den Startlöchern gekommen. Der SSV hat dabei einen neuen persönlichen Rekord hingelegt: Erstmals blieb der ehemalige Zweitligist in den ersten acht Partien ungeschlagen und ergatterte 20 Punkte. Als schärfster Verfolger liegen Bahlingen und der FSV (jeweils 19) in Lauerstellung. Nach zuvor drei Spielen innerhalb von sechs Tagen haben die Nullachter diese Woche genutzt, um die Akkus wieder aufzuladen. „Das hat uns gutgetan. Wir können selbstbewusst nach Reutlingen fahren und wollen oben dranbleiben. Ich erwarte aber eine ziemlich harte Nuss“, sagt Bissingens Coach Alfonso Garica. Die Reutlinger haben im Sommer einen Totalumbruch vollzogen und 14 neue Spieler verpflichtet. „Sie sind gefestigt und haben von uns mit Luca Wöhrle einen sauberen Abräumer geholt“, erklärt Garcia.

Bei den Reutlingern ist nach den Erfolgen eine kleine Euphorie ausgebrochen. Als einziges ungeschlagenes Team stellen sie mit nur drei Gegentreffern die beste Defensive der Liga. Die Verpflichtung des Angreifers Cristian Giles Sanchez (8 Tore) vom Ligarivalen Villingen hat sich als Glücksgriff erwiesen. „Das waren schon immer heiße Duelle auf Augenhöhe“, betont Garcia. Auch gegen seinen Ex-Club kann er bis auf Michael Deutsche und Manuel Sanchez aus dem Vollen schöpfen.

Freiberg kommt nicht vom Fleck

Die Freiberger treten indes auf der Stelle. Um nicht weiter Boden auf die Spitzengruppe zu verlieren, soll heute dreifach gepunktet werden. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann sind wir in der Lage, gegen jede Mannschaft der Liga zu gewinnen“, meint Freibergs Coach Ramon Gehrmann. Für ihn sind die Gäste das spielstärkste Team der Liga. „Hier sieht man ganz klar die Freiburger Schule. Da wissen wir, dass wir weniger Ballbesitz haben werden.“

Mit erzielten 22 Toren stellen die Bahlinger die stärkste Offensive der Oberliga. Tobias Klein (6 Treffer), Yannick Häringer (4) und Erich Sautner (3) sieht Gehrmann in der Lage, ein Spiel alleine zu entscheiden. „Jeder von uns muss alles abrufen, dann können wir auch Bahlingen besiegen“, sagt Gehrmann.

Verzichten muss er auf den gesperrten Marco Pischorn. Weiterhin fehlt Thomas Gentner (Knieprobleme). Dagegen hat Hakan Kutlu nach seinem Innenbandriss im Knie das Training aufgenommen und wäre eine Option für die Bank. Einen starken Eindruck hat zuletzt Niklas Pollex hinterlassen, der nach seinem im Frühjahr erlittenen Kreuzbandriss bisher nur auf einen Kurzeinsatz gekommen ist. „Er hat die Attribute, die wir so nicht im Kader hatten. Sein Tempo und Spielwitz haben uns gefehlt“, sagt Gehrmann. In seinem Team sind dafür die etatmäßigen Torhüter Pascal Nagel und Thomas Bromma angeschlagen. „Ich gehe davon aus, dass einer der beiden im Tor stehen wird“, meint der Übungsleiter.