Logo

Fußball-Bezirksliga

AKV Ludwigsburg schaut nach oben

Die Winterpause in der Fußball-Bezirksliga geht zu Ende. Während sich der AKV Ludwigsburg mit Trainer Mustapha El M’Hassani vor der Rückrunde hochkarätig verstärkt hat und nach oben schaut, backt Stadtrivale MTV kleinere Brötchen. Dennis Fiz, bisher Coach der MTV-Zweiten, soll das Team zum Ligaverbleib führen.

Mustapha El M’Hassani hat mit AKV Ludwigsburg viel vor.Fotos: Baumann
Mustapha El M’Hassani hat mit AKV Ludwigsburg viel vor. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Als Interimslösung bis zum Sommer rückt der 41-jährige Fiz beim MTV auf, der als Tabellenelfter mit einem Fünf-Punkte-Puffer auf die Abstiegsplätze überwintert hat. „Wir haben einige Spieler von der zweiten Mannschaft nach oben gezogen und die Trainingsbeteiligung war gut“, zieht Fiz ein zufriedenes Fazit der Vorbereitung und deutet an, dass er eine eher defensivere Marschroute anpeilt:

„Hinten muss erst einmal die Null stehen“, sagt der frisch bestellte Coach. Ab dem Sommer, erzählt Tim Vogel, Leiter der MTV-Jugendakademie und selbst Spieler, sei man sich dann schon mit einem neuen Trainer einig. „Die Rückrunde zu überstehen, wird aber extrem schwer“, weiß Vogel, denn mit Predrag Sarajlic, Fisnik Rama, Fredy Scheuber, Christos Makrigiannis und Melik Ersin verlor man im Zuge der Trennung vom bisherigen Trainerduo Toni Carneiro und Roman Kasiar auch wichtige Spieler.

Ganz andere Ziele verfolgen hingegen eben der AKV Ludwigsburg und Croatia Bietigheim. Zehn Punkte liegen die Ludwigsburger hinter Spitzenreiter SV Leonberg/Eltingen, doch ihr Coach Mustapha El M’Hassani weiß ganz genau: „Mit unserem Kader musst du eigentlich nach oben schauen, denn die Qualität ist da.“

Topneuzugang ist fraglos Dimi Karagiannis, der langjährige Torjäger des TV Pflugfelden, der beim AKV auf viele ehemalige TVP-Weggefährten trifft. Mit Ermir Doci (Drita Kosova) und Bashkim Susuri (Germania Bietigheim) hat man zwei weitere Hochkaräter verpflichtet. „Wir wollen angreifen“, verspricht El M’Hassani.

Noch aus deutlich besserer Startposition geht Croatia ins Rennen. Gewinnt man das noch ausstehende Nachholspiel, wäre man Zweiter mit nur noch zwei Punkten hinter Leonberg. Auch Croatia hat seinen Kader verbreitert. Vor allem Rückkehrer Zvonimir Zivic verspricht viele Tore.

Den MTV Ludwigsburg tabellarisch im Visier hat man beim TSV Schwieberdingen und dem TV Aldingen, denn beide rangieren in der akut bedrohten Zone. „Gute Testpiele gegen starke Gegner“ habe der auf den Relegationsplatz überwinternde TSV gezeigt, sagt dessen Sportlicher Leiter Timo Balle und verweist auf das 2:2 gegen Landesligist FV Löchgau.

Neu hinzu kam aus Heimerdingen Abwehrspieler Vissem Aouadi. „Mit ihm gehen wir den Weg der Verjüngung weiter“, erklärt Balle, der sich die Abteilungsleitung nun mit Philipp Schönauer teilt.

„Viel Wert auf die Defensivarbeit und das Umschalten nach Ballverlusten“ hat Tobias Büttner, der Trainer des Tabellenvorletzten TV Aldingen, in der Vorbereitung gelegt. Ein Testspiel-Remis gegen Landesligist Stammheim und ein knappes 2:3 gegen Verbandsligist Heimerdingen deuteten an, dass die Richtung stimmt. „Ansonsten setzen wir auf das, was wir können und haben endlich wieder alle Verletzten zurück an Bord“, berichtet Büttner.

Mit dem vom FC Gerlingen gekommenen neuen Trainer Armend Mehmeti geht Schlusslicht Drita Kosova Kornwestheim ins Rennen. „Wir werden alles versuchen“, versichert Vorstand Safet Muzliukaj, dass man sich trotz acht Punkten Rückstand noch längst nicht aufgegeben hat. Fünf Neuzugänge weist Drita Kosova auf, darunter Angreifer Feriz Meha (AKV Ludwigsburg).

Autor: