Logo

Fussball-Landesliga

Bei 07 ist die Luft raus, Pflugfelden muss kämpfen

Am letzten Spieltag der Fußball-Landesliga braucht der TV Pflugfelden gegen Tura Untermünkheim noch einen Punkt, um sicher die Klasse zu halten. Um nichts mehr geht es für die SpVgg 07 Ludwigsburg (beim TSV Crailsheim) und den TSV Heimerdingen (gegen den TV Oeffingen). Anstoß ist überall heute um 16 Uhr.

350_0900_16111_COSPLudwig.jpg

Ludwigsburg. Kniffliger als zwischenzeitlich gedacht gestaltet sich auf der Zielgeraden das Unternehmen Klassenverbleib in der Fußball-Landesliga für den TV Pflugfelden. Zehn Punkte betrug noch vor wenigen Spieltagen der Vorsprung auf den Relegationsplatz, doch dann startete der SV Fellbach seine Erfolgsserie.

Letzten Samstag fehlten dem TVP dann acht Minuten, denn nach der 82. Minute verspielte man in Rutesheim noch eine 4:1-Führung und verlor mit 4:5. Nun folgt also der letzte Akt und wieder scheint die Ausgangslage für den TVP günstig. Denn Gegner Tura Untermünkheim steht längst als Absteiger fest und präsentierte sich zuletzt oft als Schießbude der Liga. „Letzte Woche haben sie aber mit einem 0:0 gegen Crailsheim positiv überrascht und können frei aufspielen“, warnt Pflugfeldens scheidender Coach George Carter, der bereits am Donnerstag seinen Ausstand gab. Die Mannschaft sei schon „sehr geknickt“ nach der niederschmetternden Endphase in Rutesheim gewesen, berichtet er, doch habe sich dies im Lauf der Trainingswoche wieder normalisiert. Heute stehe man folglich nochmal unter Druck, zumal man sich nicht darauf verlassen will, dass die hartnäckigen Fellbacher zeitgleich in Brackenheim patzen. Die gute Nachricht beim TVP ist jedoch, dass Kapitän Robin Härter fit ist. „Er wird spielen, denn wir brauchen ihn“, sagt Carter klipp und klar.

Die Luft raus ist dagegen bei Stadtrivale SpVgg 07 Ludwigsburg, der beim TSV Crailsheim antreten muss. „Für beide geht es um nichts mehr. Wir wollen uns in unserem letzten Spiel aber ordentlich präsentieren. Eine Urlaubsfahrt wird das nicht“, stellt 07-Coach Christian Hofberger klar, für den es die Abschiedspartie ist.

Neben dem suspendierten Trio Davide Pumilia, Ugur und Onur-Mert Yilmaz sowie den Langzeitverletzten fehlt auch der verhinderte Michael Schick. Ob der zuletzt angeschlagene Torjäger Sascha Häcker, der zu Verbandsligist Calcio Echterdingen wechselt, noch einmal das 07-Trikot überstreifen kann, entscheidet sich wohl erst kurzfristig. So oder so werde man den ausgedünnten Kader mit Akteuren aus der U 23 und der U 19 auffüllen, sagt Hofberger. Unterdessen teilte der sportliche Leiter Klaus Zürn gestern mit, dass der Hauptsponsor der Ludwigsburger an Bord bleibt: „Hauptsponsor Balzer bleibt uns erhalten und macht weiter wie seither.“

Heimrecht gegen den TV Oeffingen hat der TSV Heimerdingen. Während die Gäste wie der punktgleiche TVP unbedingt noch einen Zähler brauchen, hat sich der TSV in der Vorwoche gerettet. Verabschiedet werden bei den Heimerdingern nach 27 Jahren Spielleiter Reinhard Ponath und auch Coach Dietmar Seethaler. Seine Nachfolge ist mit dem Noch-Ludwigsburger Holger Ludwig (Foto: Baumann) inzwischen geklärt. „So schnell haben wir uns noch nie mit einem Trainer geeinigt. Ein Gespräch reichte und es hat alles gepasst“, erzählt Abteilungsleiter Uwe Sippel. Ob Ludwig künftig auch als Spielertrainer agiere, sei diesem selbst überlassen: „Die Mannschaft stellt bei uns der Trainer auf“, lacht Sippel. Mit Roberto Ancona, früher TSV Münchingen und VfB Neckarrems, hat man zudem einen namhaften Neuzugang gewonnen. Der wuselige Dribbler war zuletzt Spielertrainer beim TSV Nussdorf, fühlt sich aber laut Sippel „noch zu jung fürs Trainerdasein“.