Logo

Oberliga

Bissige Nöttinger tun dem SGV weh

Destruktive Gäste locken dem Freiberger Spitzenreiter einen Punkt ab – Bissingen verliert beim FC Ravensburg

Kampf um jeden Zentimeter: Nöttingens Timo Brenner (links) und Freibergs Christian Mauersberger schenken sich nichts. Foto: Baumann
Kampf um jeden Zentimeter: Nöttingens Timo Brenner (links) und Freibergs Christian Mauersberger schenken sich nichts. Foto: Baumann

Freiberg. In der Fußball-Oberliga ist die Siegesserie von Spitzenreiter SGV Freiberg nach acht Dreiern in Folge gerissen: Die Freiberger trennten sich im Spitzenspiel 1:1 (0:0) vom FC Nöttingen. Der FSV 08 Bissingen unterlag beim FV Ravensburg 2:4 (1:0).

SGV-Urgestein Marcus Wenninger hatte es bei seiner Rückkehr auf den Freiberger Wasen tatsächlich geschafft: Er musste Evangelos Sbonias hinterher nicht zum Sieg gratulieren. Das ist bereits erwähnenswert, schienen den Freibergern bei acht Siegen in Folge zuletzt schon die Gegner auszugehen. „Das war ein Spiel gegen einen enorm defensiven Gegner“, stellte SGV-Verteidiger Hakan Celiktas fest, „der in der Abwehr große Qualität hatte.“

Gleich zu Beginn sollte eine Szene andeuten, was sich für eine Partie entwickeln würde: Freiberg-Torhüter Sven Burkhardt bekam im Fünfmeterraum sofort einen Rempler ab. Er stieß den Kontrahenten um und durfte froh sein, dass kein Platzverweis folgte. Es ging mit viel Härte zur Sache.

Sbonias ärgerte sich über einen arg destruktiven Dritten, der wenig Interesse an der eigenen Initiative hatte. Die Nöttinger empfingen den SGV an der Mittellinie mit zwei Abwehrketten, entsprechend schwer hatte es der SGV, Torchancen zu kreieren.

Manuel Salz zog nach einem abgefangenen selten Gästekonter im ersten Durchgang über rechts davon, doch seine Hereingabe verpasste Marco Grüttner knapp. Der Tabellenführer kam selten ins Tempospiel und fand kaum Lücken, Yannick Thermann und Flamur Berisha probierten es vergeblich aus der Distanz. Erst am Ende der ersten Hälfte hatte der SGV hochkarätige Chancen: doch Grüttner scheiterte erst mit einem Flachschuss, ehe er nach einem Pass in die Spitze um Zentimeter zu spät kam.

„Wir hatten genug Möglichkeiten, das Ding zu ziehen“, erkannte Sbonias richtig. Gleich nach der Pause schien der SGV dann doch auf der Siegesstraße: Nach einer Flanke von Christian Mauersberger stiegen Grüttner und Salz gemeinsam hoch, Salz drückte das Leder schließlich mit dem Kopf über die Linie. Endlich machten die Nöttinger auf, ehe Eray Gür schon die erste Möglichkeit nach einem langen Diagonalball allein vor Burkhardt zum 1:1 nutzte.

Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch: Grüttner vergab jedoch die Riesenchance und schoss aus kurzer Entfernung am Tor vorbei. Die Gäste spielten nun mit, ohne zu gefährlichen Abschlüssen zu kommen. Die hatte der SGV in der Schlussphase: Erst kam Mauerberger im Strafraum zu Fall, doch der Elfmeterpfiff blieb aus. In der Nachspielzeit fehlten Salz Millimeter, um den Ball im Zentrum vollends zum Siegtreffer ins Netz zu lenken. „Allein in der Schlussphase hatten wir genug Situationen für das Siegtor“, fand Sbonias, „aber wir hatten nicht die Effektivität.“

SGV Freiberg: Burkhardt – Rodrigues, Celiktas, Hoffmann – Berisha, Ikpide, Müller (62. Ebenhofer), Mauerberger, Thermann - Grüttner, Salz. – Tore: 1:0 (53.) Salz, 1:1 Gür (20.) – Zuschauer: 500. – Schiedsrichter: Christopher Funk

Die Bissinger gaben in Ravensburg die 1:0-Halbzeitführung von Yannick Toth aus der Hand: Die Gastgeber drehten die Partie durch die Tore von Max Chrobok und Felix Schärch, ehe dem FSV durch ein Eigentor wieder egalisierte. Der FVO hatte mehr zuzulegen und kam durch die Tore von Chrobok und Schärch zum 4:2.

Bissingen: Bortel – Williams, Mahler, Ngo, Haile (78. Kasiar), Cosic, Gorgoglione (67. Gerezgiher), Toth, Markopoulos, Mamic (67. Götz), Kunde. – Tore: 1:0 Toth (30.), 1:1 Chrobok (60.), 2:1 Schärch (66.), 2:2 Eigentor (66.), 3:2 Chrobok (76.), 4:2 Schärch 84.). – Zuschauer: 255. – Schiedsrichter: Matthias Wituschek

Autor: