Logo

Fußball

Der Abstiegskampf wird eine Zitterpartie

VfB Neckarrems steht nur dank des besseren Torverhältnisses nicht auf einem Abstiegsplatz in der Verbandsliga

Luigi Ancona vom VfB Neckarrems profitiert womöglich von der Spielansetzung am Sonntag.Foto: Baumann
Luigi Ancona vom VfB Neckarrems profitiert womöglich von der Spielansetzung am Sonntag. Foto: Baumann

Remseck/Löchgau. Zu ungewohnter Stunde morgen um 13 Uhr erwartet der VfB Neckarrems in der Fußball-Verbandsliga den TSV Essingen. Punkten müssen beide: Der VfB steht nur hauchdünn über dem Strich, die Gäste wollen noch aufsteigen.

Ungemütlich eng geht es nach wie vor im Tabellenkeller zu, in dem den VfB vor den letzten 180 Minuten der Saison nur das bessere Torverhältnis vom Relegationsplatz trennt. Viele direkte Duelle lassen zudem die Lage im Saisonfinale kaum eindeutig einschätzen.

VfB-Trainer Markus Koch schaute sich am Donnerstag beispielsweise das Nachholspiel zwischen dem morgigen Gegner aus Essingen und dem mit dem VfB punktgleichen Rivalen VfL Nagold an. 0:0 endete die Partie und so recht wusste Koch sowieso nicht, wem er die Daumen halten sollte.

Natürlich keinesfalls dem direkten Konkurrenten, doch hätte andererseits ein Essinger Sieg diese morgen fraglos mit breiterer Brust, vor allem jedoch einer konkreten Aufstiegsperspektive an den Hummelberg reisen lassen. „Man kann es drehen und wenden, wie man will“, findet der VfB-Coach lakonisch. Richtig gute Essinger habe er gesehen, die „super angefangen haben und denen zwei Tore aberkannt wurden“, berichtet Koch.

Beim VfB wird sich wohl erst kurzfristig entscheiden, ob Viktor Ribeiro und Luigi Ancona fit werden. Beide mussten zuletzt in Wangen mit muskulären Problemen vorzeitig das Feld verlassen. „Wir hoffen noch auf den Faktor Zeit“, ist Koch der Sonntagstermin nicht unrecht. Obendrein sind die Rekonvaleszenten Yannick Bartmann, Daniel Spiegelhalter und Tim Scheuerle wieder näher ans Team gerückt und stellen zumindest Teilzeitoptionen dar.

Eingebettet ist die morgige Partie übrigens in die aktuell laufende Remstal-Gartenschau, sind doch Essingen und Remseck passenderweise die beiden äußersten Kommunen des Remstals. Schon um 10 Uhr findet daher auf dem VfB-Sportgelände ein öffentlicher Gottesdienst samt Posaunenchor statt. Für Beistand von oben ist im Abstiegskampf also gesorgt.

Bereits abgestiegen ist der FV Löchgau, der heute (15.30 Uhr) den Tabellenzweiten SKV Rutesheim erwartet. Vor allem die Abschlussschwäche macht Löchgaus Sportlicher Leiter Daniel Brodbeck für den sofortigen Wiederabstieg verantwortlich. „Spielerisch konnten wir mithalten. In Sachen Toreschießen waren wir aber einfach nicht gut genug“, urteilt er.

Das Gesicht des FVL wird sich nun deutlich verändern. Als Abgänge stehen bereits Markus Brasch (TSV Grunbach), Riccardo Macorig (Germania Bietigheim), Moritz Haile und Pascal Wolter (beide FSV 08 Bissingen), Simon Herbst sowie Gianluca Gioia fest.

Autor: