Logo

Fußball-Oberliga

Diesmal geht es im Derby um mehr als ums Prestige

Es wird wieder brisant, wenn der FSV 08 Bissingen in der Fußball-Oberliga den Lokalrivalen SGV Freiberg am heutigen Samstag (15 Uhr) zum Derby erwartet. Beide Vereine stehen in Lauerstellung zur Tabellenspitze und träumen weiter von der Regionalliga.

Alfonso Garcias Elf empfängt heute die Mannschaft des Lokalrivalen SGV Freiberg. Foto: Baumann
Alfonso Garcias Elf empfängt heute die Mannschaft des Lokalrivalen SGV Freiberg. Foto: Baumann

Bietigheim-Bissingen/Freiberg. Sowohl die Bissinger (2:4 in Backnang) wie auch die Freiberger (0:1 gegen Reutlingen) haben am vergangenen Wochenende ihre Generalproben verpatzt. Hinter dem neuen Tabellenführer Reutlingen (41 Punkte) und den Stuttgarter Kickers (40) ist der SGV (39) auf den dritten Rang abgerutscht. Die fünftplatzierten Nullachter (37) könnten bei einem Derbyerfolg am Nachbarn vorbeiziehen.

Gar nicht einverstanden war 08-Coach Alfonso Garcia mit dem Auftritt seines Teams in der zweiten Halbzeit. „Da waren wir pomadig, behäbig und der letzte Wille hat gefehlt. Alles spielerisch zu lösen, funktioniert nicht. Gegen Freiberg muss eine Reaktion kommen“, sagt Garcia. Der Lokalrivale konnte auch sein drittes Punktspiel nach der Winterpause nicht gewinnen.

„Ich fand uns gegen Reutlingen nicht so schlecht. Die Mannschaft war engagiert und wir hatten mehr Ballbesitz. Auf dem holprigen Acker war es schwierig, Chancen zu erspielen“, meint Freibergs Coach Ramon Gehrmann. Beide Trainer haben den jeweiligen Gegner ausgiebig im Videostudium analysiert und erwarten ein sehr enges Spiel. „Der Gewinner bleibt bei der Musik. Nuancen werden entscheiden, wer mehr will, geht auch als Sieger vom Platz. Meine Jungs sind bis in die Haarwurzeln motiviert“, betont Garcia.

Bissingen in Bestbesetzung, Freiberg mit Verletzungsproblemen

Während die Bissinger bis auf ihren etatmäßigen Kapitän Marius Kunde in Bestbesetzung auflaufen können, haben die Gäste mit erheblich mehr Verletzungsproblemen zu kämpfen. Hakan Kutlu (Syndesmosebandriss) und Niklas Pollex (Knieverletzung) fallen bis zum Saisonende aus. Nicht zur Verfügung steht auch Mert Öztürk (Mittelfußprellung). Sehr fraglich ist der Einsatz von David Müller (Außenbandriss im Sprunggelenk).

„Wir wollen nicht jammern, wer alles verletzt ist. Die Jungs, die auf dem Platz stehen, sollen Gas geben“, fordert Gehrmann. Zumindest kann er auf Routinier Marco Pischorn wieder zurückgreifen, der seine Rückenprobleme auskuriert hat.

Da der Bissinger Rasenplatz nicht bespielbar ist, wird die heutige Begegnung auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen. „Uns muss es egal sein, wo gespielt wird. Es geht um die richtige Einstellung, egal auf welchem Untergrund wir auflaufen“, betont der Freiberger Übungsleiter.

Autor: