Logo

fussball

FSV Bissingen darf weiter hoffen

Der Traum von der Fußball-Regionalliga lebt für den FSV 08 Bissingen weiter. Im zweiten Aufstiegsspiel gewannen die Nullachter gegen Rot-Weiss Frankfurt mit 4:0 und hoffen jetzt auf einen Sieg der Gäste gegen Völklingen zum Abschluss der Dreierrunde.

350_0900_16042_COSPspor_schmiedel.jpg
350_0900_16042_COSPspor_schmiedel.jpg

Ludwigsburg. Beim überzeugenden 4:0 (0:9)-Sieg bekamen die Nullachter vier Foulelfmeter zugesprochen, wobei nur zwei verwandelt werden konnten. Die Frankfurter Gäste haben sich vor ihrer abschließenden Partie gegen Völklingen am kommenden Mittwoch durch die hohe Niederlage praktisch selbst aus dem Abstiegsrennen verabschiedet. Ein Sieg mit mindestens sieben Toren Unterschied ist doch eher unwahrscheinlich. Völklingen benötigt dagegen noch einen Punkt, ansonsten sind die Bissinger der lachende Dritte.

„Es ist extrem ärgerlich, was am Mittwoch passiert ist. Wir haben es leider nicht mehr selber in der Hand, trotzdem ein Riesenkompliment an die Mannschaft für das Spiel heute und die ganze Saison“, lobte Bissingens Coach Andreas Lechner. Sein Team startete schwungvoll in die Partie und setzte die Gäste früh unter Druck. Nach der Bissinger Anfangsoffensive setzte Frankfurt die ersten Nadelstiche. Mit einem tollen Reflex konnte 08-Schussmann Sven Burkhardt einen Kopfball von Varol Akgoez zur Ecke abwehren (17.).

In der 34. Minute scheiterte Peter Wiens mit einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter an Frankfurts Torwart Ioannis Takidis. Die Bissinger Fans sahen sich an Mittwoch erinnert, da hatte Simon Lindner einen Strafstoß gegen Völklingen verschossen. Pech hatte Riccardo Gorgoglione mit einer Bogenlampe aus 32 Metern, die an die Latte knallte (36.). „Die Jungs haben das Mittwoch-Spiel gut weggesteckt. Was sich nahtlos weiter fortsetzt, ist die Chancenauswertung“, meinte Oliver Dense, der Sportliche Leiter der Nullachter.

Umstrittener Foulelfmeter

Im zweiten Durchgang musste der FSV bei einem Lattenschuss von Kara eine Schrecksekunde überstehen (50.). Fast im Gegenzug wurde Marius Kunde von Damir Topcagic im Strafraum zu Fall gebracht. Kapitän Oskar Schmiedel übernahm die Verantwortung und verwandelte den fälligen Elfmeter zur 1:0-Führung (53.). Im weiteren Verlauf kam Kunde nach einem Zusammenprall mit Frankfurts Torhüter erneut zu Fall. Erneut behielt Schmiedel die Nerven und erzielte mit dem eher umstrittenen Foulelfmeter das 2:0 (69.). In der aufregenden Schlussphase wurde Marius Kunde erneut von Topcagic von den Beinen geholt. Diesmal setzte Schmiedel den Strafstoß über das Tor (83.). Nach einem Konter nahm Lindner eine Flanke von Kunde mit der Brust an und hämmerte das Leder sehenswert zum 3:0 unter die Latte (85.). Der Torhunger der Bissinger war noch nicht gestillt, der eingewechselte Patrick Milchraum markierte den 4:0-Endstand (87.).

FSV 08 Bissingen: Burkhardt – Buck, Reich, Ngo, Williams – Wöhrle (65. Di Biccari) – Gorgoglione (80. Milchraum), Schmiedel, Lindner – Wiens (58. Asch), Kunde.

Tore: 1:0 Schmiedel (53./Foulelfmeter), 2:0 Schmiedel (69./Foulelfmeter), 3:0 Lindner (85.), 4:0 Milchraum (87.).

Schiedsrichter: Nicolas Winter (Scheibenhardt). – Zuschauer: 750.