Logo

Fußball-Landesliga
Germania Bietigheim beißt sich am SV Kornwestheim die Zähne aus

Kornwestheim im Vorwärtsgang: Timo Stahl (rechts) gegen den Bietigheimer Ali Parhizi. Foto: Baumann
Kornwestheim im Vorwärtsgang: Timo Stahl (rechts) gegen den Bietigheimer Ali Parhizi. Foto: Baumann
Im Abstiegskampf der Fußball-Landesliga schloss der SV Kornwestheim mit dem 2:1 gegen Germania Bietigheim zum Gegner auf. Zittern muss auch der TV Pflugfelden nach dem 0:1 in Kaisersbach. Auf Kurs Aufstiegsrelegation liegt weiterhin der FV Löchgau.

Ludwigsburg. Im ersten Spiel nach dem Rückzug von Daniel Zmpitas verlor der TV Pflugfelden beim SV Kaisersbach mit 0:1 und konnte den Abwärtstrend nicht stoppen. In sehr zerfahrenen ersten 45 Minuten gelang den Hausherren schon das Tor des Tages: Tom Berger staubte ab, nachdem TVP-Keeper Marco Hornek zunächst pariert hatte (26.).

Nach der Pause fand der TVP nur selten Lösungen und musste schließlich die Niederlage akzeptieren, mit der er endgültig wieder im Abstiegskampf steht. „Die Mannschaft ist intakt, das hat sie gezeigt. Jetzt zählt gegen Öhringen aber nur ein Sieg“, sagte Pflugfeldens Sportlicher Leiter Hansi Waigel.

Pflugfelden: Hornek – Tepegoez, Dülger, Parlak, Uckan – Jordacevic (80. Krajki), Knauer, Chirivi – Ntarok (74. Carneiro), Karagiannis, Scimenes (68. Stumm).

Tor: 1:0 Berger (26.).

Einen glücklichen 2:1-Sieg verbuchte der SV Kornwestheim gegen Germania Bietigheim und wahrte seine Chancen auf den Klassenerhalt. Beide weisen nun 34 Punkte auf und liegen somit sechs Zähler hinter dem Relegationsplatz, die Germania hat aber noch Nachholspiele in der Hinterhand. Die Gäste beherrschten die Anfangsphase, ließen aber gute Chancen aus. Anders der brutal effektive SVK, der seine ersten beiden Gelegenheiten verwertete: Zunächst traf Stefano Nicolazzo (21.), dann Carmine Pescione (30.). „Zu dem Zeitpunkt weiß keiner, warum es 2:0 steht“, stöhnte Germania-Trainer Holger Ludwig, dessen Team sich an konzentriert verteidigenden Gastgebern die Zähne ausbiss. Lucas Strähles 1:2 (90.) kam zu spät.

Kornwestheim: Kuschewitz – Schaffert, Strehlow, Plitzner – Reichert, Koros, Stahl (46. Mira), Löffler (75. Sunda), Janzer (79. Demir) – Nicolazzo (85. M. Wolf), Pescione.

Bietigheim: J. Krüger – Schöbinger, Baumeister (46. T. Krüger), Widmann (46. Macorig), Juhasz (73. Sprotte) – Kainz, Ferrara - Strähle, Parhizi, Haufe (46. Rama) – Cenaj.

Tore: 1:0 Nicolazzo (21.), 2:0 Pescione (30.), 2:1 Strähle (90.).

Im Topspiel schlug der FV Löchgau Türkspor Neckarsulm mit 2:1, rückte auf den zweiten Platz vor und visiert nun die Aufstiegsrelegation an. „Ein harter Kampf, aber mehr als verdient“, freute sich FVL-Trainer Thomas Herbst. Für die Führung sorgte Paul Haile, der per Kopf nach einer Eckballvariante erfolgreich war (38.). Türkspor schlug jedoch schnell zurück: Torjäger Bahadir Özkan verwertete einen Elfmeter im Nachschuss (41.) zum 1:1. Nach der Pause gelang Daniel Däschner aus 16 Metern das 2:1 (58.), in dessen Folge der FVL klarste Chancen liegen ließ.

Löchgau: Altmann – Trautwein, Kühnle, Stephani, Haile – Gurth, Wiens, Däschner, Yeboah (77. Lamatsch) – Falk (66. Sprigade), Schwara (85. Del Genio).

Tore: 1:0 Haile (38.), 1:1 Özkan (41., Elfmeter), 2:1 Däschner (58.).