Logo

Fußball-Landesliga

Germania im Derby verdient obenauf

Im Derby der Fußball-Landesliga schlug Germania Bietigheim den FV Löchgau mit 2:1. Wie der FVL haben auch der TV Pflugfelden (2:3 in Schwaikheim) und der SV Kornwestheim (1:5 gegen Breuningsweiler) erst einen Punkt auf dem Konto und stehen im Tabellenkeller.

Löchgaus Keeper Sven Altmann gegen Germania-Angreifer Edison Cenaj (r.). Foto: Baumann
Löchgaus Keeper Sven Altmann gegen Germania-Angreifer Edison Cenaj (r.). Foto: Baumann

Ludwigsburg. „Es war kein gutes Spiel von uns. Die Germania war insgesamt bissiger und hat verdient gewonnen“, befand Löchgaus Trainer Thomas Herbst nach dem 1:2 in Bietigheim. Zwar hatte seine Elf durch Tim Schwaras frühes 1:0 (4.) einen Start nach Maß, kam aber nicht mit den hoch pressenden Germanen klar. Erst als Herbst Mitte der ersten Halbzeit Tom Kühnle ins Mittelfeld vorzog, wurde es besser. Peter Wiens und Kubilay Baki verpassten aber das mögliche 2:0.

Nach Wiederanpfiff verschoben sich die Gewichte jedoch zugunsten der Hausherren. „Da waren wir am Drücker und haben dominiert“, fand hinterher Bietigheims Mittelfeldspieler Tobias Krüger. Zum entscheidenden Akteur schwang sich jetzt der junge Edison Cenaj auf: Zunächst besorgte er per Kopf nach Flanke von Patrick Kraut den Ausgleich (56.) und legte nach Hereingabe Daniele Cardinales auch den 2:1-Siegtreffer nach (74.). Der FVL mühte sich zwar in der Endphase, wurde aber nicht mehr wirklich zwingend. „In der zweiten Hälfte war die Germania körperlich überlegen“, resümierte Herbst, dessen Team sich nun weit hinten in der Tabelle einsortiert. Sechs Punkte weisen die Germanen auf, die als einziges Team aus dem Kreis in der oberen Tabellenhälfte platziert sind.

Bietigheim: J. Krüger – Schöbinger (82. Bauer), Macorig, Tsiolakidis, Hirsch – Agyemang – Gökmen (69. Cardinale), T. Krüger, Wolter (79. Sprotte), Kraut (73. Susuri) – Cenaj.

Löchgau: Altmann – Haug (77. Knittel), Kühnle, Stephani – Gurth (82. Trautwein), Baki (73. Annunziata), Wiens, Wieland – Asare, Schwara, Andric (46. Jordan). – Tore: 0:1 Schwara (4.), 1:1, 2:1 Cenaj (56., 74.).

„Fünf individuelle Fehler“, so Angreifer Dominik Janzer, ließen Aufsteiger SV Kornwestheim gegen den Mitfavoriten SV Breuningsweiler eine herbe 1:5-Heimschlappe erleiden. Zwar hatte Marco Reichert in der Anfangsphase die SVK-Führung auf dem Fuß, doch dann war es der Gast, der per Doppelschlag auf 2:0 (15., 16.) davonzog.

Etwa nach einer halben Stunde kam der SVK nach einer Umstellung besser ins Spiel, doch Janzer vergab kurz nach dem Seitenwechsel den möglichen Anschlusstreffer. Erneut ein Doppelschlag (51., 56.) entschied dann die Partie.

Kornwestheim:L. Wolf – Stahl, M. Wolf, Greinert, Polizoakis – Plitzner - Yürükoglu (77. Redjepi), Demir (46. Fischer), Reichert, Lombaya (57.Löffler) – Janzer.

Tore: 0:1 Mayer (14.), 0:2 Eisenmann (15.), 03 Wissmann (51.), 0:4 Asch (56.), 1:4 Plitzner (67.), 1:5 Mayer (72.).

Pflugfelden verliert in Schwaikheim

Schon am Freitag unterlag der TV Pflugfelden durch ein Last-Minute-Kopfballgegentor mit 2:3 beim TSV Schwaikheim. „Wir investieren viel, bekommen aber nichts dafür. Die Stellschrauben passen noch nicht“, war TVP-Trainer Christian Hofberger bedient. Zwar war seine Elf zweimal nach einem Rückstand durch Nico Scimenes vor sowie Kapitän Muammer Dülger nach der Pause zurückgekommen und hatte „eine Top-Reaktion gezeigt“ (Hofberger), doch am Ende stand man erneut mit leeren Händen da.

„Wie schon in der letzten Woche sind drei Gegentore einfach zu viel. Wir müssen schleunigst die Balance wiederfinden“, sieht der TVP-Coach viel Arbeit vor sich liegen.

Pflugfelden: Hornek – Shabani, Dülger, Parlak – Sirianni, R. Härter, Y. Härter (79. Kap), Obert (67. Shala) – Karagiannis (76. Gervalla) – Scimenes, Carvalho.

Tore: 1:0 Seitz (9.), 1:1 Scimenes (28.), 2:2 Pfender (45.), 2:2 Dülger (50.), 3:2 Seitz (90.).

Autor: