Logo

Landesliga

Herbst-Elf hat viel Respekt

FV Löchgau trifft auf den TSV Heimerdingen, der seit gestern Abend auf Platz vier liegt

350_0900_18874_COSPloechgau.jpg
Löchgaus Trainer Thomas Herbst lässt offen, wer bei ihm im Tor stehen soll.Foto: Baumann

Ludwigsburg. In der Fußball-Landesliga rückte der TSV Heimerdingen gestern Abend mit einem 1:0-Heimsieg gegen den TV Oeffingen auf den vierten Platz vor. Am Sonntag erwartet der TSV dann den FV Löchgau. Schon tags zuvor empfängt 07 Ludwigsburg den SV Leingarten.

Angreifer Murat Öztürk sorgte mit seinem Treffer in der 72. Minute dafür, dass der TSV Heimerdingen den TV Oeffingen im gestrigen Flutlichtspiel mit 1:0 bezwang. Nach einer Ecke Michele Anconas war Norman Röcker zunächst noch am starken Gästekeeper gescheitert, doch dann staubte Öztürk zum Tor des Abends ab. Der Dreier für den TSV war hochverdient, denn nach der Pause erarbeitete man sich ein klares Übergewicht und traf durch Michele Ancona und Öztürk obendrein dreimal Aluminium. Von „taktisch und läuferisch einem der besten Spiele, die wir hier in den letzten Jahren gesehen haben“, sprach hinterher TSV-Abteilungsleiter Uwe Sippel. Heimerdingen darf nun als neuer Tabellenvierter in der Tabelle vorsichtig nach oben blicken.

Am Sonntag erwarten die Heimerdinger dann im Kreisderby den Tabellenzweiten FV Löchgau. Als „sehr etablierte Mannschaft, in deren Reihen mit Jörn Pribyl, Tim Schlichtung oder Michele und Roberto Ancona feste Landesligagrößen stehen“, stuft FVL-Coach Thomas Herbst den TSV ein. Je nach Spielverlauf, gesteht er, könnte er auch durchaus mit einem Remis leben. Personell gilt es neben dem gesperrten Kapitän Riccardo Macorig vor allem Stammkeeper Markus Brasch zu ersetzen, der sich in einen lange geplanten Urlaub verabschiedet hat. Simon Kretzschmer und Sven Altmann heißen die Alternativen. „Sie sind auf Augenhöhe“, lässt Herbst noch offen, wer zwischen die Pfosten rückt. Keine Option mehr ist dagegen in dieser Runde Terry Asare. Der Außenbahnspieler brach sich im Training das Sprunggelenk und muss operiert werden.

Zeitgleich gastiert der TV Pflugfelden bei eben jenem TV Oeffingen. Als „mannschaftlich geschlossen“ und eher „mit einer abwartenden Spielweise“ operierend, schätzt TVP-Coach Markus Fendyk den Kontrahenten ein. Die Derbyniederlage vor 14 Tagen sei abgehakt, allerdings müsse der Blick angesichts von nur noch zwei Zählern Abstand zum Relegationsplatz jetzt nach unten gehen, mahnt Fendyk. Personell fehlt außer den Langzeitausfällen nur der verhinderte Martin Maczysnki.

Schon tags zuvor erwartet die SpVgg 07 Ludwigsburg den Tabellenvorletzten SV Leingarten. „Wir sind Favorit und wollen dieser Rolle gerecht werden. Alles andere als drei Punkte wäre eine Enttäuschung“, redet 07-Trainer Toni Carneiro nicht um den heißen Brei herum. Vom Anpfiff an wolle man das Spiel bestimmen und sich auch „mit dem Ball anders präsentieren“, kündigt er an, denn Leingarten dürfte eher tief stehen und auf Konter setzen. Wieder ein Kandidat für die erste Elf ist dabei Christian Knecht, der für Kreativität im Mittelfeld sorgen könnte. „Er trainiert seit 14 Tagen, auch wenn die Kraft noch nicht für 90 Minuten reicht“, erzählt Carneiro. Ersetzen muss er dagegen die verhinderten Antonio DiMatteo und Fredy Scheuber.

Ebenfalls am Samstag gastiert der Tabellenletzte SV Kornwestheim beim TSV Crailsheim, der noch die Aufstiegsrelegation anpeilt. Natürlich sei man Außenseiter, räumt SVK-Trainer Sascha Becker ein, jedoch gelte: „Wir haben sie schon geschlagen und wissen also, wie das geht. Aber dafür brauchen wir einen sehr guten Tag“. Mit 4:1 behielt der SVK im Hinspiel die Oberhand, jedoch dürfte die Elf, die Becker morgen ins Rennen schickt, etwas anders aussehen. „Leider fehlen aus den unterschiedlichsten Gründen einige Akteure“, bedauert Becker, der Dominik Janzer, Aleksandar Adzic und Leon Kraguljac ersetzen muss. Verlängert, und zwar ligaunabhänigig, habe inzwischen der Großteil der Stammelf, freut sich der Coach. Auch im Fall des Abstiegs müsste man also keinen völligen Neuaufbau vollziehen.