Logo

FC Marbach

Matteo Battista fiebert mit der italienischen Nationalmannschaft mit

Der Trainer des FC Marbach fiebert mit der italienischen Nationalmannschaft mit

Freut sich auf das EM-Finale: Marbachs Trainer Matteo Battista
Freut sich auf das EM-Finale: Marbachs Trainer Matteo Battista

Besigheim. Der Chefcoach des Fußball-Kreisligisten FC Marbach ist mit seiner Familie im EM-Rausch: Zu Hause in Besigheim zelebriert der Italiener die Erfolge der italienischen Fußballnationalmannschaft.

Einen Tag nach dem Finaleinzug der Italiener war Battista noch ziemlich schlecht bei Stimme, im Nationaltrikot schrie er am Vortag die italienische Mannschaft in seinem Hobbykeller in Besigheim mit seinem ebenso fußballverrückten Sohn Luca vor der Leinwand ins Endspiel.

„Vor der Europameisterschaft war ich doch eher skeptisch, aber die Italiener haben sich von Spiel zu Spiel wirklich gesteigert und sind nun mit etwas Glück und viel Geduld absolut verdient im Finale“, meint er, „seit Jahren gab es keine spielerisch so gute Truppe mehr.“

Einst in der Jugend des VfB

Der 44-jährige einstige Jugendspieler des VfB Stuttgart ist inzwischen selbst stolzer Vater eines U17-VfB-Jugendspielers. Akribisch analysieren sie gemeinsam die taktische Ausrichtung der Italiener. „Was die Italiener defensiv gegen die Spanier im Halbfinale geleistet haben, war absolut fantastisch“, findet der Übungsleiter, „Spanien hat eine unglaublich hohe Pass-Qualität, die sind kaum zu stoppen.“

Am Sonntagabend will Battista mit seinem Filius in seinem EM-Studio erneut noch einmal jubeln, gegen die Engländer sieht er beste Chancen für seine Landsleute. Die Briten kämen an die Ballbesitz-Quote der Spanier nicht heran, meint er, die Italiener dürften im Finale so wieder ihre offensive Spielweise nach vorne ausrichten können.

In seinem Heimatland ist der frühere Spieler der VfB-Amateure, der Spvgg 07 Ludwigsburg und der Spvgg Besigheim noch gut über Verwandte und Freunde vernetzt, die Stimmung sei dort unglaublich: „Nach dem schweren Verlauf der Coronapandemie und dem Scheitern in der WM-Qualifikation 2018 lechzt die ganze Fußball-Nation Italien jetzt nach diesem EM-Titel.“

Lob für Nationaltrainer Mancini

Als einstiger Mittelfeld-Akteur hat Matteo Battista die italienischen Strategen im Zentrum ganz besonders im Fokus, Jorginho, Marco Verratti und Nicolo Barella. Doch auch dem Nationaltrainer zollt er große Anerkennung: „Roberto Mancini hat bis jetzt einfach immer alles genau richtig gemacht.“

Battista, der einst auch den GSV Pleidelsheim lange trainiert hat und später neben Marbach auch 07 Ludwigsburg coachte, freut sich nach der ewigen Coronapause auf die neue Runde mit seinem Team vom FCMarbach in der Kreisliga A, nach acht Monaten steht Ende August der erste Spieltag für die aufstiegsambitionierten Marbacher an. „Wir können es kaum erwarten“, räumt Battista ein.

Doch am Sonntag wird er noch einmal mit seinem Sohn in seinen EM-Keller steigen und alles für die italienische Nationalmannschaft geben. Einzig eine Frage ist bei dem sehr abergläubischen Italiener noch offen, zieht er das weiße oder das blaue Nationaltrikot Italiens an? Welches hat in der Vergangenheit mehr Glück gebracht? Doch auch diese Frage wird Matteo Battista bis zum Anstoß des Endspiels am Sonntagabend geklärt haben.

Autor: