Logo

Fußball-Bezirksliga

Nach Daniel Zmpitas‘ Rücktritt gerät der TV Pflugfelden unter Handlungszwang

Nach dem Rücktritt von Trainer Daniel Zmpitas hat Fußball-Landesligist TV Pflugfelden vor dem Spiel beim SV Kaisersbach den A-Jugendcoach Allmir Sultanic befördert. Im Kellerduell erwartet der SV Kornwestheim Germania Bietigheim, im Topspiel der Dritte FV Löchgau den Zweiten Türkspor Neckarsulm.

Seine Entscheidung fällt beim TVP auf Unverständnis: Daniel Zmpitas. Foto: Baumann
Seine Entscheidung fällt beim TVP auf Unverständnis: Daniel Zmpitas. Foto: Baumann

Ludwigsburg.. Es war ein Paukenschlag, der den Ludwigsburger Landesligisten TV Pflugfelden in dieser Woche ereilte: Trainer Daniel Zmpitas trat unmittelbar nach dem 1:4 am Mittwoch beim TV Oeffingen von seinem Amt zurück. Mannschaftsinterne Vorkommnisse hätten für ihn die Vertrauensgrundlage zerstört, erklärte er seinen Schritt.

Für den Verein kam dies komplett unerwartet: „Wir waren und sind geschockt. Sein Rücktritt traf uns völlig aus dem Nichts“, sagt Ismail Demirtas, der Sportliche Leiter des TVP, und fügt an: „Nachvollziehen können wir seine Entscheidung nicht“. Vergangenen Sonntag bei der 0:5-Heimpleite gegen Satteldorf war es in der Halbzeit offenbar zu einem heftigen Wortgefecht zwischen Zmpitas und einem Spieler gekommen, das die Lawine ins Rollen brachte. Da es sich um einen Akteur handelte, der in seinen Plänen eine Schlüsselrolle übernehmen sollte und das Tischtuch wohl zerschnitten ist, zog er seine Konsequenzen.

Demritas sieht eine Überreaktion

Für Demirtas jedoch eine Überreaktion: „Dass in der Kabine auch einmal heftig gestritten wird, ist doch nichts Ungewöhnliches“, hat er kein Verständnis für den Rückzug des Coachs. Zmpitas hatte den TVP im Januar 2020 im Alter von erst 27 Jahren übernommen. Nach zwei von Coronaabbrüchen überschatteten Spieljahren war sein junges Team in der laufenden Runde lange Zeit die positive Überraschung, auch wenn man zuletzt einbrach und nun wieder im Abstiegskampf steckt.

Unter Zugzwang setzte die unvorhersehbare Entwicklung nun den TVP, denn in Windeseile musste ein neuer Trainer her. „Wir haben eine interne Lösung gefunden. Allmir Sultanic, unser bisheriger A-Jugendtrainer, übernimmt. Er kennt den Verein und die Spieler“, erklärte ein erleichterter Demirtas gestern. Am Freitagabend leitete Sultanic erstmals das Training und sitzt am Samstag im Auswärtsspiel beim SV Kaisersbach bereits auf der Bank.

Abstiegskampf ist entbrannt

Einiges auf dem Spiel steht dann am Sonntag für die anderen drei Kreisvertreter. Abstiegskampf pur ist das Motto, wenn der SV Kornwestheim den direkten Tabellennachbarn Germania Bietigheim erwartet. Drei Punkte liegt der SVK zurück, hat aber auch schon zwei Spiele mehr als die Bietigheimer absolviert.

„Der Glaube, es noch schaffen zu können, ist total da“, versichert SVK-Interimstrainer Patrick Müller, weiß aber auch, dass acht Zähler bis zum rettenden Ufer ganz schön viel Holz sind. „Unsere Hausaufgaben machen und dann gucken, wozu es reicht“, gibt er vor. Erneut in ungewohnter Rolle als Linksverteidiger dürfte wie schon beim 2:1 in Leingarten wieder Torjäger Dominik Janzer auflaufen.

Für die Germania ist es nach zehntägiger Coronaauszeit der erste Auftritt. „Einige betroffene Spieler sind inzwischen wieder im Training. Natürlich ist das alles andere als optimal und wir sind nicht im Rhythmus“, erzählt Trainer Holger Ludwig, der auch schon im Blick hat, dass nun gleich zwei Englische Wochen anstehen. „Aber das müssen wir ausblenden, in zehn Tagen hat man ja nicht alles vergessen“, hofft er.

Im Spitzenspiel empfängt der FV Löchgau den direkten Konkurrenten Türkspor Neckarsulm. Da die Sportfreunde Hall an der Spitze enteilt scheinen, machen beide das Erreichen der Aufstiegsrelegation unter sich aus. „Ein Endspiel ist es noch nicht. Aber es geht um eine gute Ausgangslage“, sagt FVL-Trainer Thomas Herbst, der mit einer größeren Kulisse rechnet. Im Hinspiel unterlag man Gästen zwar mit 0:3, doch die bisher gezeigte Rückrundenform spricht eher für den FVL.

Autor: