Logo

Oliver Dense: „Ibiza war bei 07 Pflicht“

Vor 40 Jahren qualifizierte sich 07 Ludwigsburg für die Oberliga. Die Schwarz-Gelben waren Jahrzehnte gesetzt im württembergischen Fußball. Was ist aus den einstigen Größen geworden?

350_0900_19465_BonlLu11.jpg
Oliver Dense hatte erfolgreiche Jahre im gelb-schwarzen 07-Trikot. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Er hatte einige Karriere-Stationen, aber an seinen Start auf dem Ludwigsburger Fuchshof erinnert er sich noch genau. „Ibiza ist Pflicht!“, erklärten die Mitspieler dem verwunderten Neuzugang Oliver Dense 1995 das Ritual nach Saisonschluss mit der Teamausfahrt.

In der A-Jugend wurde er zweimal Deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart, gemeinsam mit Gerhard Poschner, Jürgen Kramny und Jens Keller. Doch die knapp zehn Jahre im schwarz-gelben Trikot sind ihm in besonderer Erinnerung geblieben. „Das war mit die schönste Zeit in meiner Laufbahn“, betont er, „sehr intensive Freundschaften sind entstanden.“

Dense gehört zur seltenen Spezies von Fußballern seiner Generation, die studiert haben – Jura und BWL in Tübingen. Der 1971 geborene Stuttgarter kickte in der Jugend beim VfB, später beim FV Zuffenhausen und beim FC Marbach. Durch seinen Jugend-Kameraden Robert Marche kam er zu 07 in die drittklassige Regionalliga. Auf dem Fuchshof wirbelte er als Rechtsaußen, später als Verteidiger. „Damals hatte man noch keinen Berater, da wäre sonst mit meinen zehn Toren und einigen Torvorlagen in der 4. Liga sicher einiges gegangen.“

Er trauert jedoch nicht verpassten Chancen nach: „Ich habe auch meine Studentenzeit genossen, damals habe ich mit Fußballern wie Florian Matt, Michael Rentschler und Marc Oberndörfer in einer Stuttgarter Sportler-WG gelebt.“

Der Teamgeist sei in Ludwigsburg ohnehin sensationell gewesen, die Kneipenabende in der Stadt einmalig. Die sportlichen Erlebnisse auch. „Mit 07 hatten wir in einem Jahr Spiele gegen den 1. FC Nürnberg“, erzählt er, „da hatten wir in Ludwigsburg richtig die Hütte voll.“

Ohnehin war das Fußballer-Leben auf dem Fuchshof etwas besonderes. „Da gab es das komplette Wohlfühlpaket“, sagt Dense, „der legendäre Stollenrolf etwa hat schon zum Inventar gehört, Zeugwart Rolf Schust hat jeden Platz in Deutschland gekannt und uns schon Wochen vor dem Spiel erklärt, welche Stollen wir da tragen sollen.“ Sogar ein Gastspiel als Interims-Coach gab er bei 07. Obwohl der Verein darauf insistierte, wollte er lieber weiterkicken, trotz uralter Kabinen. „Man dachte dort, es ist gerade kurz nach dem Krieg – wir fanden es aber gemütlich und haben es geliebt.“

Später überredete ihn sein einstiger 07-Spezi Gianni Coveli zu einem Wechsel zum damaligen Oberligisten Schwieberdingen, Coveli assistierte er später auch als Co-Trainer bei 07 und in Bissingen, ehe er beim FSV 08 Sportlicher Leiter wurde. Das ist er noch heute. Mittlerweile lebt der zweifache Vater wieder in Zuffenhausen und die bis heute veranstalteten Ibiza-Ausflüge mit den einstigen Teamkollegen muss er punktuell auch einmal schwänzen.