Logo

Fußball-Oberliga

Roman Kasiar verstärkt 08

Der Ludwigsburger und Sohn des gleichnamigen 07-Urgesteins wechselt nach Bissingen

Roman Kasiar kommt vom VfR Aalen nach Bissingen. Foto: Eibner
Roman Kasiar kommt vom VfR Aalen nach Bissingen. Foto: Eibner

Bietigheim-Bissingen/Freiberg. Der FSV 08 Bissingen will in der Fußball-Oberliga gegen Dorfmerkingen heute (19 Uhr) seine makellose Heimbilanz weiter ausbauen. Zeitgleich ist der Spitzenreiter SGV Freiberg beim Aufsteiger 1. FC Bruchsal gefordert.

Auch beim mühsamen 2:1-Erfolg gegen das durch Corona und Quarantäne geplagte Kellerkind taten sich die Nullachter lange Zeit schwer. Erst nach einem Pausenrückstand und deutlichen Worten von Trainer Alfonso Garcia kam die Truppe in Tritt. „Gegen Dorfmerkingen wird volle Konzentration über neunzig Minuten vonnöten sein. Das wird eine ganze harte Nuss“, vermutet Oliver Dense, Bissingens Sportlicher Leiter.

Die Defensivkünstler von der Ostalb stellen mit nur vier Gegentoren nach dem SGV Freiberg (2) die zweitstärkste Hintermannschaft der Liga. Der 69-jährige Trainerfuchs Helmut Dietterle, in den 70er Jahren Profi des VfB Stuttgart, führte den Verein von der Landes- in die Oberliga und holte vor drei Jahren sensationell den WFV-Pokal.

Zu einer festen Größe hat sich bei den Nullachtern der aus Horrheim stammende Nick Hellmann entwickelt. Der 19-Jährige spielte bis zum Sommer für den 1. FC Heidenheim in der U19-Bundesliga. „Nick ist fußballerisch gut ausgebildet, agiert geradlinig und diszipliniert“, lobt Dense. Hellmann kann als Innenverteidiger oder wie aktuell als rechter Verteidiger eingesetzt werden. „Ich will mich weiterentwickeln und von den älteren Spielern lernen“, sagt Hellmann, der von einer Profikarriere träumt.

Besonders schwer trifft Bissingen der Ausfall von Denis Latifovic, der sich einen Zeh gebrochen hat und mindestens vier Wochen fehlen wird. Das Lazarett komplettieren Spetim Muzliukaj (Muskelverhärtung), Georgios Tsaoussis (Muskelbündelriss), Pascal Hemmerich und Anil Sarak (krank). Unterdessen haben sich die Nullachter kurz vor Ende der Transferperiode mit dem 22-jährigen gebürtigen Ludwigsburger Roman Kasiar vom Regionalligisten VfR Aalen verstärkt. Der ehemalige tschechische Junioren-Nationalspieler und Sohn des 07-Urgesteins Roman Kasiar kann im offensiven Mittelfeld und im Angriff eingesetzt werden.

Die Freiberger sind in der Liga nach sieben Siegen hintereinander, davon die letzten fünf ohne Gegentor, weiter das Maß aller Dinge. Ihren nächsten Dreier visiert der SGV beim bisher stärksten Aufsteiger, dem 1. FC Bruchsal, an. „Wir haben Respekt vor dem Gegner. Sie verfügen über eine sehr kompakte Einheit“, analysiert SGV-Coach Evangelos Sbonias. Auch nach dem zweiten 7:0-Kantersieg gegen den SV Linx sieht er in vielen Bereichen Verbesserungspotenzial. „Wir haben 25 Minuten nicht gut Fußball gespielt und den Gegner zu Kontern eingeladen“, sagt Sbonias. Erst im Abschlusstraining entscheidet sich, ob Jonathan Zinram (Oberschenkel) heute mitwirken kann. Wieder dabei ist der frischgebackene Vater William Rodrigues de Freitas.

Autor: