Logo

Fußball-Oberliga
Sportdirektor vom FSV 08 Bietigheim-Bissingen nach Wechsel von Konstantinos Markopoulos: „Keine Lust auf solche Spielchen“

Von Bissingen nach Freiberg: Konstantinos Markopoulos verlässt den FSV. Foto: Baumann
Von Bissingen nach Freiberg: Konstantinos Markopoulos verlässt den FSV. Foto: Baumann
Der FSV 08 Bietigheim-Bissingen ist verärgert über den plötzlichen Abgang von Konstantinos Markopoulos zum Lokalrivalen SGV Freiberg

Bietigheim-Bissingen. Der SGV Freiberg hat auf den Abgang von Angreifer Dominik Salz reagiert und in Konstantinos Markopoulos von Ligakonkurrent FSV 08 Bietigheim-Bissingen einen Topstürmer der Fußball-Oberliga verpflichtet. „Ich bin sehr froh, dass wir auf den Abgang von Dominik mit so einem Transfer reagieren konnten und sich Kosta für uns entschieden hat“, wurde Freibergs Stürmer und zugleich Sportlicher Leiter Marco Grüttner in einer Vereinsmeldung zitiert.

Weniger erfreut zeigte man sich indes beim Rivalen aus dem Ellental. „Wir sind brutal enttäuscht von dem Spieler, da er erst im Sommer seinen Vertrag bis 2023 verlängert hatte und uns nun erst Mitte Januar von seinem Wechselwunsch erzählte“, führte Oliver Dense, Sportlicher Leiter, zum Vorgehen des Spielers aus. Auf Nachfrage wollte Dense nicht weiter auf die genauen Vorgänge zwischen dem Spieler und den beiden Vereinen eingehen. Es sei zwar auch eine Option gewesen, sich querzustellen und so einen Transfer zu verhindern, „aber wir haben einfach keine Lust auf solche Spielchen. Wenn jemand nicht bei uns sein will, soll er gehen“, sagte Dense nun. „Wir sind immer noch ein Amateur-Verein und machen das Ganze, weil wir Freude an der Sache haben. Wenn solche Methoden ins Spiel kommen, haben wir keine Lust darauf.“ Gerade der Zeitpunkt sei sehr unglücklich gewesen. Ein Wechsel habe sich keinesfalls angebahnt gehabt, bis Markopoulos vor zwei Wochen auf den Verein zugekommen sei. „Jetzt war es schwierig, adäquaten Ersatz zu finden“, so Dense.

13 Tore in 17 Spielen

Markopoulos kam 2020 aus seiner griechischen Heimat vom Zweitligisten AO Kavala nach Bissingen. In dieser Saison erzielte der 29 Jahre alte Angreifer in 17 Pflichtspielen 13 Treffer. „Er hat in der Oberliga seine Qualitäten schon unter Beweis gestellt und diese passen sehr gut zu unserer Spielweise“, sagte Evangelos Sbonias, Trainer des SGV Freiberg, in einer Mitteilung. Indes wurden in den letzten Tagen weitere Personalien offiziell: So wurde der Vertrag mit SGV-Ersatztorhüter Kevin Rauhut aufgelöst. Während der 17-jährige Antonio Babic aus der A-Jugend der Stuttgarter Kickers nach Freiberg wechselt, geht Flamur Berisha den umgekehrten Weg. Er spielt in der neuen Saison für die Kickers.

Die Freiberger starten als Spitzenreiter am 19. Februar zurück in den Ligabetrieb. Mit 29 Punkten liegt Bissingen dagegen im Mittelfeld der Tabelle, hat aber angesichts der voraussichtlich sieben Absteiger nur vier Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.