Logo

Torwart-Tor in Klaus-Fischer-Manier

Manuel Michler gelingt ein Kunststück: Er trifft per Fallrückzieher zum 2:2-Ausgleich

350_0900_21022_Torwart_Tor_Manuel_Michler.jpg
Manuel Michler (rechts).Foto: privat

Pleidelsheim.. Der Sport schreibt die besten Geschichten. Und manchmal auch die kuriosesten. Wenn ein Torwart ein Tor erzielt – sei es per Elfmeter oder beispielsweise mit dem Kopf – ist es zwar etwas besonderes, doch nicht fremd. Aber ein Torwart, der in der Nachspielzeit per Fallrückzieher zum Ausgleich für sein Team einnetzt, ist eben nicht alltäglich, sondern eine Seltenheit. Das ist nun Keeper Manuel Michler vom GSV Pleidelsheim gelungen.

Beim Spiel gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga A 1, TSV 1899 Benningen, sah alles lange Zeit nach einem Sieg für die Benninger aus. Schon in der siebten Spielminute brachte Björn Rewitzer den Gast in Führung. In der 82. Minute schien das Spiel durch den 2:0-Treffer von Marco Djurdjevic dann endgültig entschieden.

„Da habe ich eigentlich gedacht, dass es das gewesen ist“, gibt GSV-Coach Roberto Raimondo zu. Doch seine Schützlinge gaben nicht auf und erzielten durch Aaron Hachmann in der nächsten Minute den Anschlusstreffer (83.).

„Dann haben wir alles nach vorne geschmissen“, erinnert sich Torwart Michler, der schon bei einem Freistoß zuvor mit in den gegnerischen Sechzehner geeilt war. „Dieser wurde abgewehrt und die Benninger liefen auf unser leeres Tor zu, verfehlten es aber mit einem Fernschuss“, erzählt der Torhüter, dessen Stunde kurz darauf geschlagen hatte.

Bei einer Ecke in der Nachspielzeit, die von Benningens Torhüter Manuel Rohland durch eine verunglückte Jongliereinlage verursacht wurde, mit der er auf Zeit spielen wollte, kam Michler erneut mit nach vorne. „Der Eckball wurde nicht gut hereingeschlagen, Benningen konnte zunächst abwehren“, sagt Raimondo. Doch der Ball erreichte Robin Bender erneut, der den zweiten Versuch für eine maßgeschneiderte Flanke nutze.

„Manuel hat ihn in Klaus-Fischer-Manier per Fallrückzieher reingemacht“, schwärmt der GSV-Trainer. „Er kann super mit dem Ball umgehen. Aber das hätte sicher niemand erwartet.“ Am wenigsten wohl Michler selbst: „Ich habe in dem Moment nicht nachgedacht. Als der Ball drin war, konnte ich es nicht fassen.“ Per Elfmeter habe er bereits ein paar Mal getroffen. Doch aus dem Spiel heraus war es sein erstes Tor – ein ganz besonderes.