Logo

Trainer trotz Niederlagen positiv gestimmt

Für Neckarrems und den TSV Heimerdingen gibt es in der Verbandsliga zum Auftakt keine Punkte, aber die Gewissheit, mithalten zu können

Daniel Riffert. Foto: Baumann
Daniel Riffert. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Jeweils 0:1-Heimniederlagen gab es zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga für den VfB Neckarrems und den TSV Heimerdingen. Dennoch waren die Trainer Markus Koch (VfB) und Daniel Riffert (TSV) keineswegs unzufrieden.

„Viel Lob, pitschnass und keine Punkte“ – ziemlich prägnant fasste Markus Koch hinterher die 0:1-Niederlage gegen Titelfavorit FSV Hollenbach zusammen und stellte heraus: „Vor ein paar Wochen hätte uns so einen Auftritt kaum jemand zugetraut, da wäre es nur um die Höhe der Niederlage gegangen. Wir waren vor allem sehr griffig und haben Charakter gezeigt“.

Zwar übernahm der Gast von Beginn an das Zepter, doch der VfB verteidigte ordentlich. Einmal musste Robin Slawig in höchster Not retten, zudem gab es einige wenige gefährliche Hollenbacher Hereingaben, die aber allesamt verpufften. Klare Abschlüsse hatte der Favorit außer dem 0:1 (26.) nicht. Beim Treffer hatte der ansonsten überzeugende Ex-Kornwestheimer Luka Milenkovic unglücklich per Kopf für Samuel Schmitt aufgelegt, gegen dessen 25-Meter-Geschoss Ruben Volkert im Tor machtlos war.

Nach der Halbzeit wurde die Partie offener. Nesreddine Kenniche hatte die größte Ausgleichschance, doch er fand im Gästekeeper seinen Meister (62.). In der Schlussphase mühten sich die Remser, doch mehr als ein Slawig-Freistoß, der die Latte touchierte, und Micha-Colin Läubins Weitschuss sprang nicht mehr heraus.

Neckarrems: Volkert – Bauer (89. Dogansoy), Rief, Ahmeti, Milenkovic – Ukela (70. Calemba), Läubin, Okar (80. Nicoletti), Slawig (80. Kaya) – Nkem, Kenniche.

Tor: 0:1 Schmitt (26.).

Ebenfalls mit 0:1 unterlag der TSV Heimerdingen gegen den VfL Pfullingen. „Das ist für mich kein Fehlstart. Meine Mannschaft war sicher nicht die schlechtere“, urteilte der neue TSV-Trainer Daniel Riffert nach dem Abpfiff. In einem Spiel, in dem klare Torchancen rar gesät waren, entschied ein Elfmeter zugunsten der Gäste.

Heimerdingen: Riesch – Sapia, Maliqi, Fota, Pellegrino – Widmaier (65. iakiesse), Coelho, Schieber (82. Gutsche), Grau (65. Offei) – Stagel, Rampp. – Tor: 0:1 Häussler (32., Elfmeter).

Autor: