Logo

Fußball-Oberliga

Überheblichkeit ärgert SGV-Coach

Der SGV Freiberg hat vier Tage vor dem Halbfinale im WFV-Pokal das Schlusslicht TSG 62/09 Weinheim in der Fußball-Oberliga im Schongang mit 5:2 (3:0) besiegt. Dabei hätte die Gehrmann-Truppe bereits zur Pause zweistellig führen können.

350_0900_19025_Bau_20180421_FA_010.jpg

Freiberg. Die Freiberger verpassten es leichtfertig, ihr Torverhältnis zu verbessern. „Es war ein Spiel, das wir zweistellig verlieren müssen, aber letztlich von einem überheblichen Gegner jederzeit im Spiel gehalten wurden“, meinte Gästetrainer Christian Schmitt. Trotz des Erfolgs war Freibergs Coach Ramon Gehrmann sehr unzufrieden. „Wenn der gegnerische Trainer unsere Mannschaft, die das Spiel verdient gewonnen hat, Arroganz vorwirft und ich mich dem hundertprozentig anschließen muss, ärgert mich das extrem“, sagte Gehrmann.

Er musste kurzfristig auf Savino Marotta verzichten, der sich am Ende des Abschlusstrainings einen Muskelfaserriss zugezogen hat und wohl vier Wochen ausfallen wird. Von Beginn an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor mit Chancen im Minutentakt. Einen Schuss von Marcel Sökler aus 20 Metern lenkte TSG-Torhüter Levent Cetin über den Querbalken (2.). Bei der anschließenden Ecke von Thomas Gentner verlängerte Sökler den Kopfballaufsetzer von Spetim Muzliukaj per Kopf aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie (3.). Kurz danach konnte der Torjäger den Ball zweimal im Liegen aus einem Meter nicht im Tor unterbringen (4./9.).

Die Gäste waren total überfordert und präsentierten sich in der Abwehr vogelwild. Muzliukaj (15./22.) und Sökler (21.) vergaben fahrlässig weitere erstklassige Möglichkeiten. Erst in der 32. Minute gelang Muzliukaj im Nachschuss das 2:0 (32.). Auf Zuspiel von Sven Schimmel in den Rücken der Abwehr erhöhte Hakan Kutlu auf 3:0 (40.).

Im zweiten Durchgang schaltete der SGV dann zwei Gänge zurück. Yigzaw Testfagaber nutzte einen Fehlpass von Marco Pischorn zum 3:1 (55.). Auf der Gegenseite schloss Sökler einen Alleingang nach Traumpass von Patrick ossi zum 4:1 ab (76.). Abdullah Köse mit einem Schuss aus 30 Metern zum 4:2 stellte postwendend den alten Abstand wieder her (78.). Zwei Minuten vor dem Abpfiff setzte Sökler nach einem Konter mit seinem 26. Saisontreffer den Schlusspunkt zum 5:2-Endstand (88.).

Am kommenden Mittwoch (17.30 Uhr) kämpft der SGV an gleicher Stelle gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846 um den erstmaligen Einzug in das WFV-Pokalfinale.

SGV Freiberg: Nagel – Pischorn, Zagaria (60. Latifovic), Fausel – Schimmel (60. Schlimgen), Fossi, Kröner, Gentner (60. Kienast) – Kutlu, Sökler, Muzluikaj (74. Schiffmann).

Tore: 1:0 Sökler (3.), 2:0 Muzliukaj (32.), 3:0 Kutlu (40.), 3:1 Tesfagaber (55.), 4:1 Sökler (76.), 4:2 Köse (78.), 5:2 Sökler (88.).

Schiedsrichter: Michael Kempter (Sauldorf). – Zuschauer: 200.