Logo

Handball
Achterbahnfahrt der SG BBM Bietigheim mündet in 27:29-Niederlage gegen Dormagen

Dominik Claus. Foto: Baumann
Dominik Claus. Foto: Baumann
2. Handball-Bundesliga: SG BBM unterliegt dem Tabellenletzten TSV Bayer Dormagen nach wechselhafter Leistung knapp mit 27:29

Bietigheim-Bissingen. So ein Handball-Drama hatten die 420 Fans in der Viadukthalle lange nicht erlebt. Die Fassungslosigkeit über den Ausgang des spannenden Zweitligaspiels stand den Spielern der SG BBM Bietigheim dabei ins Gesicht geschrieben. Zwölf Sekunden vor Spielschluss war Ian Hüter der Treffer zum 29:27 für den TSV Bayer Dormagen gelungen, der alle Bietigheimer Hoffnungen zunichtemachte. Zuvor hatten die Gastgeber die Chance zum Remis oder gar zum Sieg mehrfach nicht genutzt.

Nach erfolgreichen Wochen erleidet die SG damit ausgerechnet gegen das Schlusslicht einen herben Rückschlag und steckt im Mittelfeld der Tabelle fest. Im Dezember verlor die SG schon einmal ein Heimspiel gegen den Tabellenletzten, damals gegen Ferndorf. „Das darf nicht passieren. Das ist kein Zufall“, sagte Trainer Iker Romero nach der Partie. Der erfahrene Christian Schäfer analysierte: „Das Hauptproblem war, dass wir zu viele Chancen liegengelassen und so Dormagen immer wieder ins Spiel gebracht haben.“

Die Bietigheimer starteten furios. Sven Weßeling machte mit einem Doppelschlag das 2:0. Kapitän Paco Barthe nach Ballgewinn und Christian Schäfer erhöhten bis zur fünften Minute auf 4:0. Bietigheim dominierte und ließ dem Gegner kaum Luft.

Aber die Gastgeber wurden nachlässig und vergaben zu viele Würfe. Weil der TSV Bayer auch aggressiver zupackte, schmolz der Abstand. Die SG geriet aus dem Konzept. Nach einem 4:0-Lauf schaffte Dormagen in der 22.Minute den 9:9-Ausgleich. Romero nahm eine Auszeit und tauschte den Torhüter. Für Nick Lehmann kam Konstantin Poltrum. Es half nichts, bis zur Halbzeit führten die Gäste 15:13.

In der zweiten Hälfte gerieten die Bietigheimer direkt in Unterzahl. Dormagen nutzte das und zog durch einen 3:0-Lauf auf 13:18 davon. Bietigheim ließ einfach zu viele Tore zu. Trainer Romero störte das gewaltig. Beim Stand von 17:23 in der 41.Minute nahm der Spanier genervt die bereits dritte Auszeit.

Danach änderte sich das Momentum des Spiels, auch weil Tim Dahlhaus und Nikola Vlahovic der Abwehr mehr Stabilität verliehen und Lehmann nach seiner Rückkehr ins Tor stark hielt. Mit einem Siebenmeter brachte Schäfer die Bietigheimer in der 46.Minute auf 22:24 heran. In der 54.Minute traf Alexander Pfeifer zum 25:26-Anschluss. Als Lehmann den Gegenangriff parierte, hielt es die SG-Fans nicht mehr auf ihren Sitzen. Stehend bejubelten sie den Ausgleich. Pfeifer war erneut zur Stelle. Doch das Drama nahm seinen Lauf. Dormagen erhöhte auf 28:26, ehe Schäfer verkürzte. Zwei Minuten blieben den Bietigheimern, doch die SG fand die Lücken nicht. „Wenigstens haben wir am Ende gekämpft“, seufzte Romero.

SG BBM: Lehrmann, Poltrum; Vlahovic (1), Claus (4), Dahlhaus (1), Schäfer (9/4), de la Pña (2), Barthe (1), Weßeling (3/1), Pfeifer (4), Boschen, Fischer (2).