Logo

Handball-Bundesliga

Bietigheim hält wieder nicht durch

Die SG BBM Bietigheim hat auch das dritte Spiel in der Handball-Bundesliga verloren. Lange schien der Sieg gegen den SC DHfK Leipzig möglich, doch wie schon in den ersten beiden Spielen schwanden die Kräfte in der Schlussphase. Am Ende hieß es 24:31 aus Sicht der SG.

350_0900_20307_180904_EP_DHF_cma021.jpg
Im Griff: Bietigheims Jan Asmuth (rot) wird von Leipzigs Aivis Jurdžs aufgefangen.Foto: Eibner

Ludwigsburg. Auch im vierten Anlauf kamen die Probleme in der Schlussphase. Nachdem es gestern Abend in der Arena Leipzig phasenweise sogar nach einem Erfolg für die SG BBM Bietigheim beim SC DHfK Leipzig aussah, brachen die Gäste in den letzten sieben Minuten ein, verloren am Ende mit 24:31 und bleiben auch im dritten Spiel der Handball-Bundesliga sieglos. „Man hat heute klar gesehen, woran es lag. Du musst die freien Bälle reinmachen“, sagte Trainer Ralf Bader nach dem Spiel im TV-Interview.

Risiko zahlt sich nicht aus

Die SG startete perfekt. Dominik Claus und zweimal Jonas Link brachten die Gäste mit 3:0 in Führung. Erst in der sechsten Minute gelang den Leipzigern der erste Treffer durch Patrick Wiesmach, doch im Gegenstoß stellte Link den Drei-Tore-Abstand wieder her. Die Bietigheimer nutzten es, dass die Abwehrspieler der Ostdeutschen nicht so groß sind, wie manch andere Kaliber in der Bundesliga. Die ersten Tore wurden alle aus dem Rückraum erzielt.

Bis zur 24. Minute blieb Bietigheim drei Tore vorne. Dann führten zwei Fehler in Unterzahl zum 12:12. Zugunsten des sechsten Feldspielers nahm Bader den Torhüter aus dem Spiel, doch das Risiko zahlte sich nicht aus.

Zweimal landete der Ball bei Leipzigs Keeper, zweimal traf Milos Putera ins leere Tor. Zuvor hatten Christian Schäfer und Martin Marcec beste Chancen ausgelassen. Dennoch ging es mit einem 14:14-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang gingen die Gastgeber in Führung, aber Patrick Rentschler machte schnell wieder den Ausgleich. Bis zur 42. Minute blieb es beim Unentschieden (20:20).

Aber wie schon bei der 24:33-Niederlage am Sonntag gegen die MT Melsungen und beim 21:24 bei der HSG Wetzlar ließen Kraft und Konzentration in der Schlussphase nach. Abspielfehler und schwache Torabschlüsse häuften sich. Bis zur 53. Minute kämpften die Bietigheimer. Dann vergab Schäfer beim 22:24-Rückstand einen Siebenmeter und in der Folge trafen Philipp Weber und Lukas Binder innerhalb von 16 Sekunden zum 26:22 für die Ostdeutschen. Danach ließ die SG weitere Gegenwehr vermissen. Der 31:24-Endstand fiel deshalb deutlich aus.

Zum vierten Spiel der Saison empfängt der Aufsteiger am Sonntag um 16 Uhr in der Ege Trans-Arena die Rhein-Neckar Löwen. Für Handballfans der Region wird das Spiel gegen den deutschen-Meister 2016 und 2017 der erste Höhepunkt der Spielzeit, ein Sieg für die Bietigheimer wäre eine große Überraschung.

SG BBM: Müller, Ebner; Link (6), Rentschler (5), Haller (4), Schäfer (3/1), Claus (2), Döll (2), Schwarz (1), Weber (1), Marcec, Fischer, Ronningen, Asmuth, Oehler, Schmidt, Schwarz.