Logo

Handball

Der TV Möglingen ergibt sich seinem Schicksal

Die Möglinger Handball-Frauen haben den Auftakt in die Drittliga-Saison verpatzt. Gegen die HSG Freiburg unterlag der TVM deutlich mit 23:31.

350_0900_20431_BAU_20180916_JR_207.jpg
Kein Durchkommen: Sulamith Klein (blau) vom TVM wird von Christiane Baum aufgehalten.Foto: bm

Ludwigsburg. Das hatten sich die Möglinger Handballerinnen anders vorgestellt. Mit einer herben 23:31-Niederlage startete das Drittligateam in die neue Saison. In der gut gefüllten Stadionhalle zeigten sich zu Beginn beide Mannschaften nervös. Etliche Großchancen sowie zahlreiche technische Fehler prägten die ersten 10 Minuten. In dieser Phase zeichnete sich Torhüterin Katarina Blum mit zahlreichen Paraden aus.

Freiburg kam aber besser ins Spiel, Möglingen zeigte sich viel zu langsam auf den Beinen. Immer wieder kamen die Gäste durch die löchrige Abwehr frei zum Wurf und so konnte sich Freiburg auf 9:5 absetzen. Nun fanden aber auch die Gastgeber in die Partie. 15 Sekunden vor der Halbzeit wurde der Abstand auf 12:14 verkürzt. Die verbleibenden Sekunden nutzte Freiburg aber noch für den 15:12-Halbzeitstand.

Möglingen kam wie ausgewechselt aus der Kabine. Bis zur 36. Spielminute glich der TVM aus (17:17). Doch nun spielte Freiburg wieder seine Klasse aus. Durch ein Tor durch Denise Geier in der 48. Minute konnten die Gastgeber noch auf 20:23 verkürzen, doch binnen vier Minuten sprachen die Unparteiischen drei Zeitstrafen gegen Möglingen aus, die eine Spitzenmannschaft wie Freiburg eiskalt bestraft. Tor um Tor zogen die Gäste davon und Möglingen ergab sich seinem Schicksal bis zum 23:31-Endstand.

TVM: Blum und Brausch (im Tor), Franziska Fischer (4), Bäuerle (2), Vrgovcevic (1), Hagner (1), Klein (7/5), Theresa Fischer (2), Staiger (1), Wagner (2), Geier (1), Kirsch (1), Vogt (1). (red)