Logo

2. Handball-Bundesliga

HSV Hamburg wird für SG BBM zum Stolperstein

Ludwigsburg. Die Siegesserie der SG BBM Bietigheim ist beendet. Nach neun Erfolgen in Serie unterlag der Handball-Zweitligist gestern dem HSV Hamburg mit 28:34. „Heute hat wirklich gar nichts funktioniert“, sagte SG-Trainer Hannes Jón Jónsson nach dem Spiel, betonte aber: „Das ist kein Drama. Wir haben davor 12 von 14 Spielen gewonnen. Wir müssen das gut analysieren, die Reise geht weiter.“

Bietigheims Mimi Kraus wurde 2011 mit dem HSV deutscher Meister und 2013 Champions League Sieger. Mit Tim Dahlhaus, Aron Rafn Edvardsson und Jürgen Müller stehen weitere ehemalige Hamburger im Kader der SG. Doch der Ausflug in die alte Heimat brachte den Schwaben kein Glück. Vor allem wegen eines schwachen Auftrittes in der zweiten Hälfte hatte Bietigheim keine Chance. Zudem zeigte Ex-SG-Keeper Jonas Maier im Tor der Hamburger mit elf Paraden eine starke Leistung. Der 26-Jährige hatte die SG erst kürzlich im Tausch mit Edvardsson verlassen.

Zu Beginn hielten die favorisierten Bietigheimer mit. Nach einem Rückstand glich Jan Asmuth in der 12. Minute mit einem sehenswerten Treffer zum 5:5 aus, Vetle Rönningen und Patrick Rentschler legten zur 8:6-Führung nach. Weitere Chancen, den Vorsprung auszubauen, ließ Bietigheim aus. Stattdessen zogen die Hamburger um den überragenden Leif Tissier davon.

Kurz vor der Halbzeit und in den Minuten nach dem Seitenwechsel kassierte die SG bis zur 33. Minute zum 19:13 sechs Treffer in Folge. Von diesem Rückstand erholten sich die Bietigheimer nicht mehr. Es fehlten die Ideen im Angriff und die Entschlossenheit in der Abwehr.

Im Kampf um die Rückkehr in die Bundesliga liegt die SG nach Siegen des TuSEM Essen und des HSC 2000 Coburg nun zwei Punkte hinter dem Spitzenduo.

SG BBM: Edvardsson, Müller; Schäfer (7/3), Kraus (5), Rentschler (4), Link (4), Rönningen (3), Asmuth (3), Fischer (1), Claus (1), Vlahovic, Dahlhaus. (jai)