Logo

frauenhandball

Möglingen verstärkt Druck auf Korb

Mit einem Treffer in letzter Sekunde rettete der TV Möglingen in der 3. Handball-Liga das 26:26 (9:14)-Unentschieden im Derby-Krimi gegen VfL Waiblingen. Nun kommt es im Kampf um die Meisterschaft am Samstag zum Spitzenspiel beim Tabellenführer SC Korb.

350_0900_15391_COSPspor_moeglingen.jpg
Erbitterter Kampf um den Derbysieg: Möglingens Franziska Fischer (links) und Waiblingens Gabriella Szabo (r.) geraten aneinander. Foto: Baumann

Ludwigsburg. Am Ende war es ein gewonnener Punkt für den TV Möglingen, denn im Spiel gegen den VfL Waiblingen, der erst am vorigen Wochenende den Klassenverbleib unter Dach und Fach gebracht hatte, waren die Rollen über weite Strecken vertauscht. Die Vorlage, die der SC Korb mit der deutlichen Niederlage bei der HSG Freiburg lieferte, wurde vom TVM zwar nicht genutzt, dennoch könnte es am Samstag zu einer Vorentscheidung im Titelkampf kommen, wenn der Tabellenführer SC Korb den Zweiten aus Möglingen empfängt. Der HCD Gröbenzell rangiert mit einem Spiel weniger auf Rang 3.

Dass Derbys ihre eigenen Gesetze haben, war in der Möglinger Stadionhalle deutlich erkennbar. Der VfL begann sehr engagiert, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Beim TVM lief praktisch nichts zusammen. Mehrere hundertprozentige Torchancen wurden nicht genutzt, in der Abwehr ließ man die Gäste schalten und walten wie sie wollten. Das Rückzugsverhalten lud die Gäste immer wieder zu einfachen Toren aus der ersten und zweiten Welle ein. Nach 22 Minuten war der Vorsprung des VfL Waiblingen auf sechs Tore angewachsen. Ein Doppelschlag von Denise Geier zum 9:13 brachte Möglingen heran, ehe Barbara Bagosci zum 9:14-Halbzeitstand einnetzte.

Nach der Pause verkürzten Franziska Fischer und Franziska Ramirez auf 11:14, doch dann ließ der TVM wieder abreißen. Gegentore von Sinah Hagen und Gabriella Szabo sorgten dafür, dass der Abstand weiterhin fünf bis sechs Tore betrug. Erst sechs Minuten vor Spielende war der TVM auf ein Tor heran (23:24). Möglingen kämpfte verbissen weiter, doch auch der VfL hielt dagegen. In der 58. Minute stand die Halle dann Kopf, als die Gastgeberinnen erstmals ausgleichen konnten (25:25).

Annika Wagner trifft zum Ausgleich

Kurz danach war die Möglinger Abwehr nicht präsent, so dass Sinah Hagen ohne Körperkontakt durchmarschierte und zum 25:26 einnetzte. Ein Angriff blieb noch, um zumindest einen Punkt in Möglingen zu behalten. Der Ball war schon fast verloren, doch Routinier Francis Tief sicherte den Ball und sah ihre freie Mitspielerin Annika Wagner, die das 26:26 erzielte.

TV Möglingen:Baranski, Harjung; Ramirez (7/3), Wagner, Geier, F. Fischer (4), Tonn (4), Tief (3), Klein, Kirsch, Klenk, T. Fischer, Brunn, Wehe.